03.08.11 16:58 Uhr
 442
 

Russland: 40.000 Zeitungen beschlagnahmt

Vermutlich wegen einem Bild, das den russischen Präsidenten Medwjedew zeigt wie er in eine Melone beißt, wurden von der russischen Polizei 40.000 Ausgaben der Zeitung "Iswestija" beschlagnahmt.

Die Zeitung "Iswestija" hat ihren Sitz in Kaliningrad, das frühere Königsberg. Ohne Details zur Beschlagnahmung der Ausgaben zu nennen begründete ein Polizeisprecher die Aktion mit den Worten: "Verdacht auf extremistische Texte"

Neben dem wirtschaftlichen Schaden sei auch die Pressefreiheit in Russland zu Schaden gekommen. Dies äußerte Oleg Altowski, Herausgeber der regierungskritischen Zeitung "Nowaja Gaseta".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bayernpower71
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Russland, Zeitung, Beschlagnahmung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2011 17:15 Uhr von Exilant33
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
"Verdacht auf extremistische Texte" Ich Lach mich wegxD, die halten die Welt noch immer für bescheuert!! löl
Kommentar ansehen
03.08.2011 17:23 Uhr von Jacdelad
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod...
Es müsste heißen:
"Vermutlich wegen eines Bildes, das..."
Kommentar ansehen
03.08.2011 17:33 Uhr von Ned_Flanders
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Statt einfach die "Sache" auf sich beruhen zu lassen, wurde dadurch mehr Aufmerksamkeit erregt als gewollt.

Immer dieses Säbelrasseln der russischen Regierung, ist mal wieder typisch.

[ nachträglich editiert von Ned_Flanders ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?