03.08.11 13:50 Uhr
 673
 

Forschung: Bei einer Diät verdauen sich Hirnzellen selbst

Amerikanische Forscher haben eine verblüffende Erklärung gefunden, warum so viele Diäten scheitern und man oft in Heißhunger-Attacken verfällt.

Beim Hungern "essen" sich die bei einer Diät angesprochenen Hirnzellen quasi selber auf. Sie bauen ihre Struktur ab und beginnen, sich in diesem Prozess selbst zu verdauen. Dies löst ein erneutes Hungersignal aus.

Mit dem Ergebnis könnte es Wissenschaftlern eventuell gelingen, das Hungersignal von Menschen zu beeinflussen.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Gehirn, Diät, Hunger, Verdauung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2011 14:56 Uhr von Strassenmeister
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Sind die Forscher sich sicher,das dieses nur bei Leuten passiert,die Diat machen??

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?