03.08.11 10:07 Uhr
 11.254
 

England: Filesharing-Abmahnanwalt erhält Geldstrafe und Berufsverbot

Zwei Anwälte der britischen Kanzlei Davenport Lyons waren es, die Abmahnungen wegen Filesharing in Großbritannien salonfähig gemacht haben. Nun wendet sich das Blatt jedoch gegen die Anwälte, die seit 2006 zahlreiche Personen abgemahnt hatten.

Die Rechtsanwaltskammer kritisierte das Vorgehen der beiden Juristen, da diese scheinbar nur auf den Profit der Kanzlei fokussiert waren und die emotionale Belastung, die sie bei den Empfängern ausgelöst hatten, völlig ignorierten.

Die Kammer sprach eine Geldstrafe von je 20.000 Pfund aus und verhängte ein dreimonatiges Berufsverbot. Ein weiterer Anwalt der Kanzlei wird im Laufe des Jahres von der Rechtsanwaltskammer angehört werden. Ihm droht ein ähnliches Urteil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Coryn
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Anwalt, Geldstrafe, Filesharing, Abmahnung, Berufsverbot
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau
München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2011 10:09 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+97 | -1
 
ANZEIGEN
richtig: mir wäre zwar ein komplettes berufsverbot lieber gewesen aber das ist doch schon mal ein gutes zeichen.. sollte man hier in deutschland auch mal machen (es gibt zwar ein paar fälle aber die liegen ja schon lange zurück die ratten kommen langsam wieder aus den lächern)
Kommentar ansehen
03.08.2011 10:25 Uhr von kingoftf
 
+71 | -1
 
ANZEIGEN
Günter Freiherr von Gravenreuth hat es richtig gemacht, der sollte diesen *** als Vorbild dienen

wie heißt es so schön:

Der Beruf des Anwalts ist der zweit-älteste der Welt und wurde nur erfunden, als man merke, dass Nu+++ für Geld doch nicht alles machen
Kommentar ansehen
03.08.2011 10:33 Uhr von Hawkeye1976
 
+42 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja: Es heisst nicht umsonst:
"Er war Jurist und auch sonst nur von mäßigem Verstande."

Verstand kann man beliebig durch Moral ersetzen....
Kommentar ansehen
03.08.2011 10:54 Uhr von Urrn
 
+8 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.08.2011 11:03 Uhr von PeterLustig2009
 
+8 | -54
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.08.2011 11:18 Uhr von Neveren
 
+35 | -9
 
ANZEIGEN
Hey Peter Ich bin einer der von dir angesprochenen "File-Sharing-Junkies" und fühle mich keiner Schuld bewusst. Die meisten Artikel bzw. die Ware welche ich downloade hätte ich mir in jedem fall sowieso nicht käuflich erworben. Das Argument dass Geld verloren geht zählt also nicht :). Sachen bei denen ich finde dass die Produzenten es verdient haben Geld dafür zu bekommen werden auch gekauft.
Kommentar ansehen
03.08.2011 11:20 Uhr von Lachendeswiesel
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
@Peter Lustig2009: 1. Vielleicht irgendwelche Neueinsteiger, die mal rumprobiert haben ne Seite hinzubekommen?
2. "Der File-Sharing-Junkie" ist sich vermutlich schon seiner Schuld bewusst, aber wenn man daran denkt, wie schamlos diese Branche ist, kann ich sie zum Teil verstehen.
3. Nicht alle Anwälte sind Betrüger, aber ich würde mal auf 90% schätzen. Wenn du Geld bekommen würdest wem in die Fresse zu hauen, würdest du vermutlich auch die Leute verprügeln, wenn der Betrag hoch genug ist.
Kommentar ansehen
03.08.2011 11:53 Uhr von MBGucky
 
+5 | -14
 
ANZEIGEN
eigentlich wollte ich PeterLustig2009 ein Minus geben.
Doch dann sah ich den Beitrag von Neveren und musste feststellen, wie Recht PeterLustig doch hat.

Ich glaube, die wenigsten Filesharer bezahlen Geld für etwas, was sie bereits kostenlos bekommen haben.

Mit dem Impressum ist das allerdings so eine Sache. Ich bin letztens noch auf die Seite eines Webdesigners gestoßen, der ein unvollständiges Impressum hat. Dabei sollte gerade dieser es besser wissen. Wenn allerdings irgendwelche Kinder/Jugendliche sich eine lustig blinkende Webseite zusammenbauen, würde ich es auch für übertrieben halten, diese gleich wegen eines Fehlers im Impressum oder eines kopierten Bildchens abzumahnen.
Kommentar ansehen
03.08.2011 12:01 Uhr von Neveren
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Ich bezahle nur für die Sachen Geld, die dieses auch verdient haben. Meist sind es PC-Spiele welche ich erst downloade, um zu sehen ob sie das Geld wert sind. So ne Hülle ist halt schon was schönes zum in der Hand halten, und im Regal aufstellen. Mir ist es piepegal was andere darüber denken :). Wo liegt das Problem ? Und ja ich zahle nicht für Sachen Geld welche ich kostenlos bekommen habe, weil dann habe ich es ja bekommen und brauche es nicht einmal mehr zu downloaden oO? Deine Aussage ist irgendwie verkehrt. Ich denke du meinst dass keiner Geld ausgibt für Sachen die er kostenlos bekommen "kann". Stimmt aber nicht, denn man kann alles kostenlos bekommen, wenn man will. Die Frage ist eben ob das Produkt das Geld wert ist oder nicht. Zuviele Spiele heutzutage kommen unfertig und einfach grottenschlecht auf den Markt. Wieso sollte ich so eine schlechte Arbeit auch noch unterstützen ?
Kommentar ansehen
03.08.2011 12:05 Uhr von bloxxberg
 
+4 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.08.2011 12:09 Uhr von Neveren
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Das Mag vielleicht für die Allgemeinheit gelten, nicht aber für mich. Also fühle ich mich immernoch keiner Schuld bewusst. Ausserdem hätte ich gerne eine Bestätigung deiner These in Form eines/einer vertrauenwürdigen Berichts/Studie, danke.

Edit: Danke dir Coryn :).

[ nachträglich editiert von Neveren ]
Kommentar ansehen
03.08.2011 12:12 Uhr von Coryn
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Kurzer Einschub: edit[Joe1405]

[ nachträglich editiert von Coryn ]
Kommentar ansehen
03.08.2011 12:22 Uhr von Volodja
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hatte selbst schon Post von einer Kanzlei die wohl willkürlich abmahnungen verschickt.
Mir wurde untserstellt Filesharing betrieben zu haben, zu dem Zeitpunkt hatte ich nur leider kein Internet anschluss.
Ich habe dagegen geklagt und gewonnen und die aussage des Anwalts vor Gericht war "sowas kann mal vorkommen".
Ich frage mich wie viele leute zahlen allein aus Angst an diese Betrüger.

[ nachträglich editiert von Volodja ]
Kommentar ansehen
03.08.2011 12:25 Uhr von bloxxberg
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
studie: schön das diese studie durchgeführt wurde aber fragt euch mal worauf die basiert. haben sich die jungs bei amazon an die kasse gestellt und jeden kunden gefragt ob er nebenbei auch filesharer ist. diese studie kann nur müll sein.
wieso ich davon ausgehe das durch fileshareing weniger umsatz generiert wir? für die meisten menschen ist geiz nun mal immer noch geil und die sehen bestimmt nicht ein für etwas geld zu bezahlen was sie auch umsonst haben können.
Kommentar ansehen
03.08.2011 13:02 Uhr von PeterLustig2009
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
@Neveren: Sehr geiler Kommentar der genau das Problem wiederspiegelt

1. Wenn du die Ware nicht käuflich erwerben würdest (niht gefallen, nicht steil genug, oder sonstwas) warum lädst sie dann runter?

Du stiehlst jemanden sein Produkt aber würdest dich beschweren wenn dieser jemand dich deswegen verknackt? Komische Moral. Wenn ich in deine Wohnung komme und deinen Fernseher mitnehme mit der Begründung ich hätt ihn dir eh nicht abgekauft ist das also in Ordnung? Weil ist dir ja nicht real Geld dafür abhanden gekommen.


@Lachendeswiesel
[...]1. Vielleicht irgendwelche Neueinsteiger, die mal rumprobiert haben ne Seite hinzubekommen?[...]
Die bauen ne Seite mit redaktionellem Inhalt oder mit gewerblichem Hintergrund? Private Websiten brauchen kein Impressum

[...]2. "Der File-Sharing-Junkie" ist sich vermutlich schon seiner Schuld bewusst, aber wenn man daran denkt, wie schamlos diese Branche ist, kann ich sie zum Teil verstehen.[...]
Die Autohändlerbranche, Immobilienbranche, etc ist auch recht schamlos. Also ist es auch okay wenn ich mein nächstes Auto einfach klaue und die Mietzahlungen ab sofort einstelle?

[...]3. Nicht alle Anwälte sind Betrüger, aber ich würde mal auf 90% schätzen. Wenn du Geld bekommen würdest wem in die Fresse zu hauen, würdest du vermutlich auch die Leute verprügeln, wenn der Betrag hoch genug ist. [...]
Ich würde es eher auf 10% setzen und das ist schon recht hoch gegriffen :)
Denn wie in jedem Beruf gibt es auch bei den Anwälten einen Berufsethos den die wenigsten skrupellos gegen Geld eintauschen
Kommentar ansehen
03.08.2011 13:05 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@Coryn: Und wie soll die Studie abgelaufen sein?

Hey du warst dann und dann auf der Seite und hast dir den und den Film angeschaut, warum? Ähh ich wollt nur mal kurz schauen ob der gut ist und bin danach ins Kino gegangen

Das sind doch schwachsinnige Studien die in keinster Weise die Realität wiederspiegeln.

Nenn mir mal einen Grund warum ich den Film dann nicht zu ende schaue? Zumal 90% ja immer noch denken dass das schauen von "Streams" nicht illegal wäre
Kommentar ansehen
03.08.2011 13:13 Uhr von Coryn
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
PeterLustig: Wie die studie durchgeführt wurde weiß ich nicht, da ich sie nicht selbst durchgeführt hab.
Ob die Studie die realität wiederspiegelt weiß ich nicht und das muss auch jeder für sich entscheiden.

"Nenn mir mal einen Grund warum ich den Film dann nicht zu ende schaue?" Schlechte qualität? kein Kinofeeling? störende Geräusche?

"Zumal 90% ja immer noch denken dass das schauen von "Streams" nicht illegal wäre" Es ist ne Grauzone und davon Abhängig wie der Richter das sieht.
Kommentar ansehen
03.08.2011 13:14 Uhr von Neveren
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Irgendwas in deiner Logik ist da schief Peter ^^ Wenn du in meine Wohnung kommst und meinen Fernseher nimmst, dann habe ich für den bezahlt, also ist mir sehr wohl Geld abhanden gekommen, das Geld, welches ich in den Fernseher investiert habe und die Kosten des Kabelanschlusses welchen ich nutze.

Ich nehme niemandem etwas weg, da das Geld auch ohne mich in ein Produkt (Film, Spiel etc.) investiert wird. Die Frage ist dann aber ob ich mit dem Kauf des Produkts bereit bin die Kosten der Entwicklung, Mitarbeiter etc. zu tragen. Ist es das Produkt nicht wert, wird auch nichts investiert, ganz einfach.

Fast wie bei den Vegetariern, du kannst noch lange kein Fleisch essen, die Tiere werden auch so umgebracht, nämlich für die, welche Fleisch essen.

"Wenn du die Ware nicht käuflich erwerben würdest (nicht gefallen, nicht steil genug, oder sonstwas) warum lädst sie dann runter?"
Ich lade die Ware herunter um genau das beurteilen zu können. Nicht umgekehrt.

"Zumal 90% ja immer noch denken dass das schauen von "Streams" nicht illegal wäre"
Nur gut wohne ich in der Schweiz :). Da ist es durchaus nicht illegal. Nur die Verbreitung (upload) egal ob zu privaten oder gewerblichen Zwecken ist strafbar.

[ nachträglich editiert von Neveren ]
Kommentar ansehen
03.08.2011 13:43 Uhr von lastfirst
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Worum gehts eigentlich? Beim Filesharing wirst du doch für das verbreiten von urheberrechtlich geschützter Ware verfolgt. Der Download an sich stellt sich doch rechtlich gar nicht einwandfrei dar.
Du darfst dir doch auch von einem Bekannten oder Bibliothek eine CD, DVD usw. ausleihen und dir ne Privatkopie ziehen.

Vom moralischen würd ich da differenzieren. Das Konsumverhalten wird ja durch die Medien gesteuert. Heut muss man ja alles haben. Die gesellschaftlichen Werte werden also gemacht und es ist schwer sich dieser Werbung zu entziehen. Das ist reinste Verhaltenspsychologie, die da eingesetzt wird.

Nun gibt es aber ein Problem. Das Produkt ist durch maßlose Überbezahlung der agierenden Stars und der sehr hohen Gewinnspannen für die Produzenten recht teuer.
Somit gibt es mehr gute Produkte, die man haben möchte als man sich tatsächlich leisten kann.
Der Mensch steht somit in einer Konfliktsituation.

Solang man also in gewohnten Maße konsumiert (Geld ausgibt) und am Ende des Geldes downloadet entsteht den Rechteinhaber kein Schaden, denn ohne das Downloadangebot hätte man es sich ja nicht kaufen können, da kein Geld mehr da ist.

Es ist auch kein Diebstahl, als wenn man sich einen Fernseher klaut, da das Produkt immer noch beim Eigentümer liegt.
Früher haben wir aus dem Radio Musik mitgeschnitten, das war recht zeitaufwendig, aber am Ende kam das gleiche raus.
Da hat niemand geschrien.

Bei Musik und Filmen würde ich einfach ne gesetzliche Grenze vorschreiben, die nach einer gewissen Zeit das Urheberrecht aufhebt. Kommt immer auf den Aufwand der Erstellung des Produktes an. Keiner von uns geht arbeiten und kassiert für ein Jahr arbeiten jahrzehntelang Kohle. Warum soll es hier so sein?

Da sollte man sich mal in Ruhe zusammensetzen, denn downloaden tut nicht der Reiche, aber er sollte nicht vergessen durch wen er reich wurde.