03.08.11 07:55 Uhr
 264
 

US-Behörden wollen auf der Hackerkonferenz "DefCon" Fachkräfte anwerben

Um gegen den in der Zukunft vermutlich stärker ausbrechenden Cyberwar gewappnet zu sein, gehen die US-Behörden jetzt ungewöhnliche Wege.

Sie wollen auf der am kommenden Donnerstag beginnenden Hackerkonferenz "DefCon" Hacker-Fachkräfte rekrutieren. Unter den Besuchern der Hackerkonferenz sollen 10.000 IT-Spezialisten rekrutiert werden.

Zu den interessierten Behörden gehören unter anderem Institutionen wie die NASA, das US-Verteidigungs- und Heimatschutzministerium oder auch der technische Geheimdienst der USA, die National Security Agency (NSA). Ein NSA-Sprecher sagte: "Heute suchen wir Cyberkrieger, keine wissenschaftlichen Genies."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Hacker, Behörde, Rekrutierung
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Schmalbart" macht Front gegen Desinformation im Internet
Apple stellt farbiges iPhone und neue iPads vor
Galaxy S8: Samsung will bei virtuellem Assistenten Apples Siri übertreffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2011 10:01 Uhr von atrocity
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Die USA ham doch eh kein Geld. Wer sich auf nen Job bei ner Behörde einlässt muss damit rechnen das er bald ohne Geld da steht.
Da wäre man gerade als IT-Spezialist sehr blöd.

Außerdem: Nur Assis arbeiten für Geheimdienste. Besser aufdecken was die Verbrecher so alles im geheimen mit den Steuergeldern treiben.
Kommentar ansehen
03.08.2011 12:05 Uhr von LocNar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich nichts neues die besten Hacker werden doch schon seit Jahren von großen Firmen / Regierungen etc. angeworben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?