02.08.11 22:41 Uhr
 220
 

Süditalien: Schwere Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen und der Polizei

Nahe der Stadt Bari kam es zu schweren Ausschreitungen durch Migranten. Dabei wurden 35 Menschen verletzt, darunter waren auch 20 Polizisten.

Die Einwanderer demonstrierten vor ihrem Flüchtlingslager, dabei bewaffneten sich mehrere Personen mit Eisenstangen und blockierten verschiedene Verkehrswege. Es wurde auch ein Bus überfallen.

Am letzten Wochenende kam es ebenfalls zu schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei, dabei wurden die Polizeikräfte mit Flaschen, Steinen und Metallrohren angegriffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lordkandy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Italien, Auseinandersetzung, Süden, Bari
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2011 23:23 Uhr von willi_wurst
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
wenn es nach mir ginge, würde ich diese "einwanderer" so zusammenfalten, das sie in ein ups-päckchen reinpassen und wieder in die heimat schicken. undankbares pack ...
Kommentar ansehen
03.08.2011 05:01 Uhr von KamalaKurt
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
egal welche strafen die in ihrem heimatland erwarten, ab und zurück, die haben bewiesen, dass sie nichts taugen.
Kommentar ansehen
03.08.2011 11:24 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich am Eingang zum Schlaraffenland aufgehalten werde würde ich auch rumpöbeln :)
Wenn nur die Asyl beantragen würden die wirklich politisch verfolgt werden dann würde die Abarbeitung der Anträge schneller gehen, da aber 90% der Leute Wirtschaftsflüchtlinge sind sollten sie sich bei ihren Landsleuten bedanken

@willi_wurst als Pack würde ich sie nicht bezeichnen, jeder Mensch hat irgendwo das Recht auf Glück. Man kann schon verstehen warum sie nach Europa wollen. Aber solange die Weltordnung der Kapitalismus ist muss man die Ellenbogen benutzen. Ist leider so.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?