02.08.11 20:26 Uhr
 211
 

Berlin: Integrationssenatorin besucht Moschee in Heinersdorf

Die Integrationssenatorin Carola Bluhm möchte am Dienstagabend die Ahmadiyya Muslim Gemeinde in Heinersdorf Berlin besuchen. Hierbei will sie am abendlichen Fastenbrechen teilnehmen.

Sie meint, dass der Fastenmonat Ramadan eine gute Gelegenheit dazu bietet, dass sich Menschen unterschiedlicher religiöser oder weltanschaulicher Zugehörigkeit zusammensetzen und hierbei Vorurteile aus dem Weg räumen und zusammenkommen.

Weitere Moscheebesuche sollen in den kommenden Wochen folgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pakoo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Besuch, Moschee, Integration, Senator
Quelle: www.stadtmorgen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2011 20:31 Uhr von daiden
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
schön für sie ich werde jedenfalls niemals so ein "gotteshaus" besuchen.
Kommentar ansehen
02.08.2011 20:36 Uhr von daiden
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
jaja: "Denn die meisten der Islam"kritiker" und -"skeptiker" sind nichts als verkappte Rassisten und fremdenfeindlich bis weit in den braunen Bereich."

blabla.. langsam wirds langweilig

edit: und wieso nich ? :)

[ nachträglich editiert von daiden ]
Kommentar ansehen
02.08.2011 20:39 Uhr von revolution2012
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
Schön: Ich war auch schon in einer Moschee zum Fastebrechen und würde es jeden weiterempfehlen, der sich sozialer Kontakte erfreut
Kommentar ansehen
02.08.2011 20:56 Uhr von daiden
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
doch: das wäre nicht das problem. das problem ist, dass mich dieser gefährliche glaube absolut nicht interessiert. und wenn sie jetzt der meinung sind, dass mich ein besuch umstimmen könnte, so muss ich entgegnen, dass das leider auch niemals der fall sein könnte, da ich ja sehe was dieser glaube mit einer minderheit der gläubigen anrichten kann. und wenn man etwas "gutes" so falsch interpretieren kann, will ich damit nichts zu tun haben. gleichen würde hier zb auch für die zeugen jehovas oder scientology gelten.
Kommentar ansehen
02.08.2011 21:12 Uhr von ThePunisher89
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Die soll sich doch keine Moscheen anschauen, in denen Leute friedlich beten, sondern die Problembezirke, die Ghettos, die die Polizei nicht mehr in den Griff bekommt!!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord
Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?