02.08.11 17:29 Uhr
 268
 

Iran: Säureopfer Amene Bahrami im Interview (Update)

Säureopfer Amene Bahrami (ShortNews berichtete) stellte sich nun einem Interview. Bahrami wurde wegen eines abgelehnten Heiratsantrages im Jahre 2004 das Augenlicht mittels Säure ausgelöscht.

Bahrami verzichtete auf das Urteil des Sharia-Gerichts, dem Täter ebenfalls ein Auge zu verätzen. Sie entschied sich für Blutgeld.

In dem Interview wird jetzt bekannt, dass Frau Bahrami lediglich 130.000 Euro zugesprochen bekommt. Als Mann würde sie 200.000 Euro zugesprochen bekommen. Das iranische Justizministerium hätte klar zu verstehen gegeben, dass Frauen nur die Hälfte wert sind. Dies sei ein islamisches Gesetz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ma4711
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Opfer, Iran, Interview, Säure, Blind
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2011 18:00 Uhr von the_chosen_son
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
der gings doch die ganze Zeit nur ums geld......jetzt sucht sie die öffentlichkeit um noch mehr zu bekommen

[ nachträglich editiert von the_chosen_son ]
Kommentar ansehen
03.08.2011 05:20 Uhr von KamalaKurt
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
... muslime sind für mich garnichts wert. nicht alle, aber diejenigen die zu der aussage stehen, dass frauen nur die hälfte wert sind.
Kommentar ansehen
09.08.2011 14:38 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses Land ist so krank! Ich habe noch aus keinem Land der Welt so eine kranke Scheiße gelesen wie dem Iran. Ich verstehe nicht wie eine Regierung so gestört sein kann. Wieso dulden die Iraner das?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?