02.08.11 12:42 Uhr
 128
 

Studie: Elektrosmog beeinträchtigt Gesundheit des Kindes schon im Mutterleib

Elektrosmog kann die Gesundheit eines Kindes noch vor seiner Geburt beeinträchtigen. Das haben amerikanische Forscher durch eine Langzeitstudie herausgefunden.

Demnach haben Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft längere Zeit elektromagnetischen Strahlen ausgesetzt waren, ein dreimal so hohes Risiko an Asthma zu erkranken als andere.

Untersucht wurden nur die Auswirkungen der Strahlungen elektrischer Geräte und Leitungen durch sogenannte niederfrequente Magnetfelder. Handys blieben außen vor, weil sie hochfrequente Strahlung produzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Gesundheit, Mutterleib, Elektrosmog
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2011 10:06 Uhr von radiaesthesie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WIRKUNG VON STÖRZONEN: Über unterirdischen Wasserläufen, Erdverwerfungslinien und
an Knotenpunkten des Globalgitternetzes treten messbare Abweichungen des natürlichen Erdmagnetfeldes auf.

Diese Abweichungen nennt man geopathogene Störzonen.

Wenn solche geopathogenen Störzonen zusätzlich mit technischen Feldern, Handysendemasten, Elektroinstallation usw. zusammentreffen, entstehen enorme Aufschaukelungen.

Diese beeinflussen die Gesundheit des Menschen, der Tier-
und Pflanzenwelt, aber auch die Funktion der Technik.
http://radiaesthesie.blogspot.com

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben