02.08.11 12:15 Uhr
 308
 

Kindesentführer gesteht: "Gut überlegt war das Ganze nicht"

In den Schilderungen vor Gericht klingt es, als ob Carsten W. einen Ausflug mit einem Kind gemacht hätte, doch es war eine - teils dilettantische - Kindesentführung. Auch wenn der geständige Entführer von Versteckspielen, von Snacks und dem Singen mit dem Kind erzählt.

Er selbst hat drei Kinder, das juristische Staatsexamen, aber auch 36.000 Euro Schulden. Er suchte einen Weg, an das "schnelle Geld" zu kommen. Da er das Gefühl hat, "ganz gut" mit Kindern zu können, kam er auf die Idee, ein Kind in Kleinmachnow zu entführen.

Nach der Übergabe des Lösegelds ließ er das Kind frei, bevor er schließlich geschnappt wurde. Im Rückblick sagte er, dass das Ganze nicht gut überlegt war. Beispielsweise hatte er gefordert, dass die Eltern das Lösegeld in Höhe von 60.000 Euro aus einem Automaten besorgen sollten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Gericht, Entführung
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2011 13:00 Uhr von Kati_Lysator
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
war definitiv nicht gut überlegt. 60.000 € aus dem Automaten. is klar, bei max 1000€ limit (standardsatz, anpassbar). macht äh... 60 tage.
naja, hauptsache dem kind gehts soweit wieder gut.
Kommentar ansehen
02.08.2011 15:48 Uhr von skullx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist ja nich nur der Betrag dass er überhaupt ein Kind entführt hat, war ganz und gar nich gut überlegt..

Was die Leute nicht alles tun, um ihre Schulden loszubekommen..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?