02.08.11 12:02 Uhr
 210
 

KölnTag soll einheimische Besucher locken

Am kommenden Donnerstag findet wieder der vor zweieinhalb Jahren eingeführte KölnTag statt. Besonders die einheimischen Bewohner, die sonst nicht ins Museum gehen, sollen angelockt werden. Es gibt dort besondere Führungen und Veranstaltungen für alle Altersgruppen.

Am ersten Donnerstag im Monat zeigen die teilnehmenden Einrichtungen ihre Sammlungen. Die Voraussetzung für den Besuch ist allerdings der Nachweis, einen festen Wohnsitz in der Domstadt zu haben.

Natürlich gibt es auch Rabatte für Besucher außerhalb Kölns, so zum Beispiel im Museum Ludwig, in dem auswärtige Besucher nur den halben Eintrittspreis zahlen müssen.


WebReporter: george_kl
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Preis, Ausstellung, Museum, Besucher
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2011 12:02 Uhr von george_kl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es nett so die einheimischen Bürger an das Museum zu binden und so die Kultur unter die Leute zu bringen. Ob dieses Angebot aber gerade bei den Schichten, die generell nicht in ein Museum gehen, anschlägt, ist fraglich.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg, Bramfelder See: 23-Jährige von 5 Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?