02.08.11 11:49 Uhr
 113
 

Öko-Test: Naturkosmetik mit minimalem Naturanteil

Die Zeitschrift "Öko-Test" hat herausgefunden, dass in der Pflanzenkosmetik nur ein Anstrich von Natur drin steckt.

Öko-Test testete 34 Kosmetika und fand heraus, dass zum Beispiel im Ginsengextrakt nur ein Prozent oder weniger Ginseng auch wirklich in der Creme vorhanden ist. Bei den anderen Produkten ist dies ähnlich.

Daher rät die Zeitschrift, sich nicht von dem Bio-Design des Produkts täuschen zu lassen und sich nur auf das Gütesiegel "kontrollierte Naturkosmetik", Ecocert oder Natrue zu verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: george_kl
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Produkt, Natur, Kosmetik, Inhaltsstoff
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Zehn Kleinkinder könnten durch homöopathische Mittel gestorben sein
Bill Gates warnt Donald Trump: "Habe ihm erklärt, wie großartig Impfstoffe sind"
"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2011 11:49 Uhr von george_kl
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist eine Frechheit ein Ware nach einer Pflanze zu benennen oder ihren Namen einfließen zu lassen wenn da nur 1 Prozent oder sogar weniger im Produkt vorhanden ist. Das ist reiner Betrug.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
EU leitet Ermittlungsverfahren gegen Martin Schulz ein: Zulagen für Mitarbeiter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?