02.08.11 11:03 Uhr
 1.259
 

Burn-Out-Syndrom: Betroffene reden auf Arbeit ungern darüber

Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Innofact reden 40 Prozent der Personen, die vom Burn-Out-Syndrom betroffen waren, nicht mit den Kollegen auf Arbeit darüber.

24 Prozent gaben aber auch an, dass sie positive Reaktionen und auch Hilfsangebote von den Kollegen erhielten, wenn sie darüber sprachen. In ihre frühere Tätigkeit innerhalb der Firma kehrten 71 Prozent der Betroffenen zurück. 17,2 Prozent kehrten ihrer Firma den Rücken zu.

Elf Prozent derjenigen Patienten, die in ihre Firma zurückkehrten, übernahmen andere Aufgaben. Für die Studie wurden 627 Personen befragt, die vom Burn-Out-Syndrom betroffen waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arbeit, Gesundheit, Beruf, Burnout-Syndrom
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Kinderärzteverband für Pflichtimpfung gegen Masern
Krankenkassen-Vergleich: "Focus" verklagt AOK, die nicht mitmachen will

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2011 11:17 Uhr von mokzumquadrat
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
AUF ARBEIT??? ich glaub es hackt
Kommentar ansehen
02.08.2011 13:01 Uhr von Dracultepes
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Gehst du heute auf Garten oder wollen wir auf Kino gehen?
Kommentar ansehen
02.08.2011 14:56 Uhr von mokzumquadrat
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
lieber: nach die oma!
Kommentar ansehen
02.08.2011 21:34 Uhr von Master4u
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dennoch gibt es deutlich einfachere Ausdrücke, dieser ist einfach schlecht gewählt :)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete entlassen
Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Informationsfreiheit in Schleswig-Holstein: Wahlprogramme geben sich lau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?