01.08.11 20:35 Uhr
 74
 

Nach Erdbeben: Honda mit hohen Gewinneinbußen

Der japanische Autobauer Honda wurde von den Naturkatastrophen Anfang des Jahres hart getroffen. Der Gewinn im zweiten Quartal brach um 88,3 Prozent auf 286,6 Milliarden Euro ein. Doch auch die kürzliche Aufwertung des Yen habe zu einem derartigen Gewinneinbruch beigetragen.

Allerdings erhöhte der Autohersteller seine Gewinnprognose von 1,77 Milliarden Euro auf 2,1 Milliarden Euro - im Vergleich zum Vorjahresgewinn von 4,86 Milliarden Euro jedoch ein herber Verlust. Der Umsatz fiel um 27,4 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro.

Laut Honda habe das Erdbeben mehrere Produktionsstätten zerstört und Lieferstopps verursacht, weshalb die Fabriken einige Zeit still standen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: St0ned
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Umsatz, Verlust, Erdbeben, Honda, Gewinneinbruch
Quelle: business-panorama.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seilbahnen können das Verkehrsproblem lösen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden
USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2011 20:35 Uhr von St0ned
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Japan ist durch das Erdbeben sehr schwer getroffen worden. Man kann nur hoffen dass es sich samt seiner Industrie möglichst schnell wieder erholt.
Kommentar ansehen
01.08.2011 22:19 Uhr von germanxdevil
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Megagewinn: Der Gewinn im zweiten Quartal brach um 88,3 Prozent auf 286,6 Milliarden Euro ein


Krass, soviel verdient kein anderer Konzern im Universum O_o

/muss millionen heißen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?