01.08.11 13:22 Uhr
 418
 

RFID-Chip ermöglicht bargeldloses Zahlen im Parkhaus

Bald könnte sich der Weg zur Kasse in Parkhäusern erledigt haben. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik hat im Auftrag von MotionID Technologies "Viatag" ein auf RFID aufgebautes Bezahlsystem entwickelt.

Das Prinzip des Systems ist einfach: Über den Ein- und Ausfahrten des Parkhauses werden RFID-Lesegeräte angebracht. Über einen auf der Windschutzscheibe aufgebrachten Folientransponder werden die Autos identifiziert und die Standzeit ermittelt.

Auf dem Chip werden keine persönlichen Daten gespeichert. Der Chip enthält eine verschlüsselte zwölfstellige Nummer über die der Nutzer identifiziert wird. Die Abrechnung läuft über einen zentralen Abrechnungsserver.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Coryn
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Chip, Parken, Parkhaus, RFID, Bezahlen
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro
Umstrittene Pkw-Maut: Einnahmen laut Regierungsberater falsch berechnet
Städtebund kritisiert Fahrverbot für ältere Dieselautos in Stuttgart

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2011 13:32 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Klar Auf dem Chip werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Die liegen natürlich NUR auf dem ZENTRALEN SERVER. Damit kann man natürlich in keinem Fall feststellen, wann ich wo wie lange geparkt habe...
Kommentar ansehen
01.08.2011 13:56 Uhr von Coryn
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
jlaebbischer: dann frag ich mich wie du hier postest da deine daten auch auf zentralen abrechnunsservern deines providers gespeichert werden. Außerdem zwingt dich ja keiner diesen service zu nutzen.
Kommentar ansehen
01.08.2011 14:52 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Coryn: Es gibt einen Unterschied zwischen Daten, welche aus technischen Gründen gesammelt (und hoffentlich regelmässig gelöscht) werden und Daten, die ein Bewegungsprofil einer bestimmten Person in der Wirtschaft oder der "Verbrechensbekämpfung" gesammelt werden.

Würde ich deiner Argumentation folgen, müsste ich ja auch bei jedem Einkauf meine nicht existierende Payback-Karte zücken und auch brav jeden Einkauf per EC oder Kreditkarte zahlen. Lasse mich natürlich gerne eines besseren belehren ;)

Klar, ich könnte natürlich hingehen und es meinem Provider so schwer wie möglich machen, meine Daten zusammeln, um ein Profil zu erstellen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Geldwäsche - Sohn von Fußballstar Pele muss ins Gefängnis
Gang "Saat des Bösen" sollen 17-Jährigen entführt, gequält und misshandelt haben
Weißes Haus schließt Medien bei Fragerunde aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?