01.08.11 10:44 Uhr
 670
 

Zum Tornauer Kettensägen-Fest kamen 3.500 Gäste

Am vergangenen Wochenende wollten 3.500 Besucher 44 nationale und internationale Künstler beobachten, wie sie in dem 600-Einwohner-Dorf mit Kettensägen aus Holzklötzen Skulpturen herstellen.

Das Motto des Festes und auch des dabei stattfindenden Wettbewerbs war: "Ohne Bäume wär´ die Welt öd und leer."

Nach Angaben des Bürgermeisters des kleinen Dorfes in der Nähe von Bad Düben waren seit der ersten Austragung des Festes vor zwölf Jahren noch nie so viele Besucher zu Gast.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Fest, Skulptur, Kettensäge
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Nacktbilder-Ausstellung in Wahlkreisbüro von Gregor Gysi zu sehen
Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2011 15:28 Uhr von Randall_Flagg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kettensägen waren der Grund, warum man meinen Urgroßvater im Knast den "einarmigen Banditen" nannte.

[ nachträglich editiert von Randall_Flagg ]
Kommentar ansehen
01.08.2011 16:51 Uhr von VinceVega78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
who will survive and what will be left of them?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Weltmeister André Schürrle schwört auf die Kraft von Chia-Samen
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft
Daily Mail empört mit sexistischem Kommentar zu Beinen von Premierministerinnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?