01.08.11 08:45 Uhr
 111
 

USA: Einigung im Schuldenstreit - Staatspleite scheint abgewendet

Die drohende Staatspleite der größten Volkswirtschaft ist in letzter Minute abgewendet worden. Demokraten und Republikaner haben einen Kompromiss erzielt.

Die momentane Schuldengrenze von 14,3 Billionen Dollar soll deutlich angehoben werden.

Zudem soll der Schuldenberg in den nächsten zehn Jahren drastisch abgebaut werden. Ohne diese Einigung wäre die USA zahlungsunfähig. Eine letzte Hürde muss noch genommen werden, der Einigung muss der Kongress noch zustimmen. Dies muss bis spätestens Dienstag geschehen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Schulden, Einigung, Staatspleite
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida: Wegen Rede von Rechtsnationalist Richard Spencer Notstand ausgerufen
Sachsen-Anhalt fordert Abschaffung von ARD inklusive "Tagesschau"
Donald Trump soll über Vize gesagt haben, dass dieser Schwule "aufhängen will"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2011 11:36 Uhr von WiKaBot
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Was für ein Geniestreich …: nun wird die Schuldengrenze um gut 2,1 Billionen raufgesetzt und es sollen in den kommenden 10 Jahren in etwa 2,4 Billionen Dollar eingespart werden.

Keiner sagt, dass allein die Anhebung der Schuldenobergrenze in diesem Zusammenhang rund 1 Billion Dollar an Zinsen kostet über die 10 Jahre.

Was jetzt schneller gehen wird ist die Zunahme der Zinslast für bald 16,4 Billionen Dollar Schulden, die dann den Haushalt mit rund 660 Milliarden belasten (bei 4%), was wohl annähernd rund einem Viertel des Etats entspricht.

Übrigens, sollte dann mal wieder eine Hochzinsphase kommen die 10% erreicht, dann müssten die Amerikaner rund 1,6 Billionen Zinsen Zahlen, dies wäre dann der Löwenanteil an den jährlichen Staatseinnahmen. Die Geldsäcke würde es freuen. Schließlich ist die pünktliche Zahlung der Zinsen wichtiger als das Überleben der Foodstamp Bezieher.

Welchen Erfolg gibt es denn nun zu feiern? Klar doch der Systemzusammenbruch wurde noch einmal verschoben, keinesfalls aufgeboben und sichergestellt dass die Folgen potenziert werden.

Ach ja, damit das „Humankapital“ dem Geld keinen Strich durch die Rechnung macht, wollen die Ratingagenturen es als weiteres Geschäftsfeld mit ins Programm nehmen, damit endlich mal die wertlosen Stücke dazwischen aussortiert werden, die ansonsten an den schönen Zinsbergen nagen könnten …

http://qpress.de/... Link eSache •••• Nur Berufe raten ist schöner ••••

Also dann, freuen wir uns, dass die Welt gerettet … (°!°)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Brachstedt: Hobby-Jäger erschießt Ehefrau, weil sie ihn mit Tigerbalm eincremte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?