31.07.11 19:00 Uhr
 291
 

Georg von Gumppenberg: Kunstobjekte erzielen langfristig keinen höheren Gewinn

Georg von Gumppenberg, der Leiter Kunstversicherung der Allianz Versicherungs AG in München, teilte jetzt mit, dass sich Kunstobjekte nicht dafür eignen, um langfristig damit Gewinn zu erzielen.

"Dass man einen Teil des Vermögensmixes in Kunst anlegt, halte ich für sinnvoll, aber eher als Werterhalt und nicht, um damit zu spekulieren. Wer glaubt, dass er mit Kunst 30 Prozent Gewinn pro Jahr oder mehr erzielt, täuscht sich", sagte er.

Biedermeier-Möbel kosten demnach heute weniger als noch vor 15 Jahren und haben ihren Wert verloren. Eichenmöbel sind sogar heutzutage fast unmöglich an den Mann zu bringen. Die einzige Ausnahme sei, wenn die Eichenmöbel Spitzenqualität haben, sagte Gumppenberg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Gewinn, Kunst, Versicherung, Spekulation
Quelle: www.monopol-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?