31.07.11 13:47 Uhr
 433
 

Texas: Todesstrafe - Staatsanwaltschaft limitiert Untersuchungen in alten Fällen

Im US-Bundesstaat Texas hat die Generalstaatsanwaltschaft letzten Freitag die Untersuchungsmöglichkeiten der staatlichen "Forensic Science Commission" stark eingeschränkt. Die Anweisung ist als Gerichtsurteil zu sehen. Dies trifft vor allem auf alte Fälle zu, in denen die Todesstrafe angewandt wurde.

Zu diesen Fällen gehört auch die Akte C. T. Willingham. Er wurde hingerichtet, weil er sein Haus angezündet haben soll - dabei starben seine drei Kinder. Experten konnten aber später nachweisen, dass der Brand wohl als Unfall zu sehen ist. Viele gehen heute davon aus, dass Willingham unschuldig war.

Die "Forensic Science Commission" kontrolliert, ob Beweise richtig gesammelt und korrekt analysiert wurden und ob es Beschwerdegründe gegen die Beweisführung geben könnte. Im Fall von Willingham wird dies durch die Anweisung von Generalstaatsanwalt Abbott nun unmöglich gemacht.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Staatsanwaltschaft, Untersuchung, Todesstrafe, Texas
Quelle: www.abc12.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört
JVA Tegel: Insassen prügeln Kinderschänder in Gefängnis brutal nieder
Japan: Frau hat vier ihrer Babys in Beton gegossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2011 15:16 Uhr von Mailzerstoerer
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Dieser Beschluss ist doch nur für die: Herren Richter und Ermittler, die ja garantiert keine FEHLER machen, diese Herren wollen damit nur als UNFEHLBAR gelten.
Es wundert mich schon wieviele Fehlurteile in USA gefällt werden, wo dann hinterher raus kommt der zu Tode verurteilte war ja doch unschuldig.
Wen man sieht wie weit die verschiedenen Ermittlungstechniken voran geschritten sind, kann man einfach nur noch über dieses System was sich Weltmacht nennt staunen!
Kommentar ansehen
31.07.2011 15:56 Uhr von WiKaBot
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wir lieben Amerika …: … und solche weitsichtigen Entscheidungen erst recht. Wenn dort schon Menschen hingerichtet werden, dann sollte man es damit bewenden lassen, denn jede spätere Aufdeckung einer ungerechtfertigten Hinrichtung würde ja die Todesstrafe selbst in Frage stellen. Hier darf man offenbar Texas einmal mehr … mit dem Colt in der Hand … als gerechten Vorreiter für tödliche Ruhe und Ordnung feiern.

Will sagen, da finden sich massig Leichen im Keller, die mit staatlichem Segen zu Unrecht dort hingekommen sind … dann ist „Don´t talk“ die erste Idee, also auch nicht ermitteln, denn dann gibt es nichts zu reden. Hier bitte, eine feine Story zum Thema Todesstrafe in den USA …

http://qpress.de/... •••• so was soll es wirklich geben ••••

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brigitte Nielsen Ex-Frau von Sylvester Stallone bestreitet Sexvorwurf gegen ihn
Reporter verzweifelt: Riesen-Panne bei Livestream von Stadionsprengung
Jalalpur Bhattian: Huhn von 14-Jährigen zu Tode penetriert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?