31.07.11 12:00 Uhr
 18.002
 

20-Jähriger stirbt durch zu langes Videospielen

Chris Staniforth starb im Alter von 20 Jahren an einer Lungenembolien, die durch zu langes Videospielen hervorgerufen wurde. Chris Staniforth spielte häufig zwölf Stunden Xbox, ohne aufzustehen.

Chris klagte kurz vor seinem Tod über ein komisches Gefühl in der Brust. Als er sich kurze Zeit darauf nach einer Packung Kaugummis bückte, brach er zusammen und starb.

Dave, der Vater von Chris, gibt jedoch nicht den Videospielherstellern die Schuld am Tod seines Sohnes. "Das lange Spielen hat ihn getötet", so der Vater.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Frosty5o
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Game, Xbox, Computerspiel
Quelle: www.rebelgamer.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2011 12:28 Uhr von HyperSurf
 
+98 | -2
 
ANZEIGEN
Haste die News nicht richtig verstanden, kanzlerin? Der Vater gibt den Spieleherstellern NICHT die Schuld steht da...
Kommentar ansehen
31.07.2011 12:36 Uhr von TeleMaster
 
+56 | -6
 
ANZEIGEN
Ob eine Lungenembolie tatsächlich von zu langem Videospielen entsteht, halte ich für blödsinn. Dass sie vielleicht "im Eifer des Gefechts" während des Spielens nicht entdeckt/bemerkt wurde, ist eher wahrscheinlich.

Es ist also nicht das lange Spielen schuld und auch nicht, da gebe ich dem Vater recht, die Schuld der Spielehersteller. Der Sohn hätte auch zwölf Stunden fernsehen können und wäre wahrscheinlich dennoch gestorben. Und niemand würde nun sagen, dass langes Fernsehen tötet.

Eventuelle Symptome wurden schlicht nicht bemerkt oder gar ignoriert bis es zu spät war.
Kommentar ansehen
31.07.2011 12:39 Uhr von KamalaKurt
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
... hyper surf, hast recht und der vater auch. egal was ich nicht mache oder mache, zu wenig bewegung ruft unter umständen eine embolie hervor.
Kommentar ansehen
31.07.2011 12:44 Uhr von Afkpu
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Man ist in einem gewissen Maß für sich selbst verantwortlich. Und ich glaube nicht, dass der Mann die Empfehlungen der Hersteller bezüglich Pausen etc. eingehalten hat ;).

Nur verstehe ich nicht wie das lange sitzen etc. im Zweifelsfall eine Embolie fördern könnte. Es gibt doch durchaus Schreibtischsklaven die 8-10h am Stück mit kurzen Pausen sitzen ohne, dass die Reihenweise umfallen.
Kommentar ansehen
31.07.2011 12:49 Uhr von readerlol
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
deswegen: spielt man xbox ja auch im liegen ohman
Kommentar ansehen
31.07.2011 13:00 Uhr von cpt. spaulding
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
komischerweise sprechen: alle quellen die man zum thema findet reden von "blood clot", also ein blutgerinnsel/eine thrombose. man kann auch thrombosis lesen wenn man das bild oben vergrössert, warum macht der autor dann eine wassereinlagerung in der lunge daraus? fail, 1*

[ nachträglich editiert von cpt. spaulding ]
Kommentar ansehen
31.07.2011 13:09 Uhr von Nebelfrost
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
@cpt. spaulding: eine lungenembolie wird durch ein blutgerinnsel in der lunge ausgelöst.
Kommentar ansehen
31.07.2011 13:50 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Afkpu: >Nur verstehe ich nicht wie das lange sitzen etc. im Zweifelsfall eine Embolie fördern könnte. Es gibt doch durchaus Schreibtischsklaven die 8-10h am Stück mit kurzen Pausen sitzen ohne, dass die Reihenweise umfallen.<

Es gibt aber auch genügend, die sehr früh an Herzinfarkt oder eben solchen Lungenembolien versterben. Irgendwo muss das Durchschnittsalter von 78 Jahren ja her kommen, wenn es so viele 90-Jährige gibt.
Kommentar ansehen
31.07.2011 14:01 Uhr von ITler84
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Falsch: er ist nicht am Zocken gestorben,

Ich behaupte es gibt mittlerweile 8 von 10 Männern die schon öfters mehr als 12 Stunden am Stück gespielt haben und wenns auch nur ein paar Tage im Jahr sind auf irgendeiner Lan mit Freunden.

Man stirbt entweder weil man sich selber unterernährt oder weil man nicht schläft, oder der Bildschirm explodiert - das ist alles wahrscheinlicher als das man durch Zocken stirbt, kenne mindestens 50 Personen die sonst tot sein müssten. ;-)
Kommentar ansehen
31.07.2011 15:25 Uhr von Mailzerstoerer
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Gibts davon ein Video als: Abschreckung für mehrere Millionen Kids auf dieser Welt die stundenlang vorm PC hocken!
Auf jeder Zigarettenpackung steht "Rauchen tötet" bei Videospielen demnächst auch so ungefähr
"Eltern achtet auf eure Kinder,Videospiele machen süchtig!"
Kommentar ansehen
31.07.2011 15:46 Uhr von Peter323
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
denke nicht: denke nicht, dass es am Computerspielen lag.

Kenne welche, die beruflich in Frankfurt in den Hochhäusern weit über 10/h am Tag arbeiten, bis tief in die Nacht am Computerbildschirm hocken und sich dabei kaum bis gar nicht bewegen und das ganze Wochen über und trotzdem gesund sind.

Kenne auch genug, einschließlich mich selbst, die zeitweise in ihrer Kindheit extrem gezockt haben und trotzdem gesund sind.

Nur weil jemand mal umkippt beim Spielen, heißt das noch lang nicht, dass das Spielen dabei schuld gewesen sein mag.

Man schiebt die Schuld ja auch nicht automatisch auf Autos, Bagger, Flugzeuge, wenn da einer umkippt und stirbt, was tag-täglich passiert, auch wegen Embolien.

Computerspiele sind ja bööööseee und man findet wieder ein Grund es zu verteufeln
Kommentar ansehen
31.07.2011 16:38 Uhr von Shik
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wahrheit steckt wie immer dazwischen. Lungenembolien werden fast immer durch einen Trombus (Blutpropfen der ein Blutgefäß verschließt) ausgelöst.
Diese Trombosen gehen in den meisten Fällen von den Beinen aus.
Es gibt bestimmte Faktoren die einen für Trombosen besonders anfällig machen, wie z.B. Bein oder Hüftfrakturen, Blutgerinnungsstörungen, Herz-Lungen Erkrankungen, etc. (keine ahnung ob das bei dem Jungen zutrifft).
Wenn solch eine Vorerkrankung vorliegt KANN das lange nicht bewegen der Beine zu besagter Trombose führen und dies wiederum zur Lungenembolien. Besonders häufig kommt dies bei längeren Reisen vor, z.B. im Flugzeug, dem Bus oder der Bahn wo man dann von einer Reisethrombose spricht.

Und naja, wenn der Junge wirklich 12 Stunden bewegungslos vor der Konsole/Rechner gesessen hat kann das schon ein auslöser gewesen sein, wobei ich mir erstens kaum vorstellen kann, dass er sich während dieser Zeit überhaupt nicht bewegt haben soll (Toilettengang, Küche, Mülleimer, what ever) und zweitens das ganze dann auch hätte passieren können wenn er 8 Stunden am Stück am Schreibtisch gesessen hätte.

Naja, alles in allem wohl ein tragische verknüpfung verschiedener Faktoren die aber wohl auch ohne Computer/Konsole hätten auftreten können.
Kommentar ansehen
31.07.2011 16:54 Uhr von gummihuhn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Dave, der Vater von Chris, gibt jedoch nicht den Videospielherstellern die Schuld am Tod seines Sohnes."
äähm was? wird jetzt jedesmal erwähnt wenn jemand ausnahmsweise soweit bei verstand ist und mal KEINE schwachsinnige klage einreicht?
Kommentar ansehen
31.07.2011 17:02 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Gummihuhn: Ja: Und ich finde es auch ausdrücklich gut, wenn explizit darüber berichtet wird, wenn jemand mal vernünftig reagiert!

Da der Schwachsinn derzeit die Normalität bildet, muss man noch viel mehr News verbreiten, in denen das eben nicht so ist, um der Vernunft wieder zur Normalität zu verhelfen.
Kommentar ansehen
31.07.2011 17:07 Uhr von Hoschman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oweia wie kann man 12 stunden OHNE unterbrechung zocken?
ich bitte euch, selbst auf ner lan steht man ab und an mal auf.. sei es wenn man aufs klo muß, rauchen möchte oder irgendwas zur neige gegangen ist.

man kann doch nicht 12 auf ein und denselben fleck ohne unterbrechung sitzen!

ich wäre da schon 5 mal geplatzt, da man auch mal pinkeln muß. vom essen mal ganz zu schweigen.

sorry, aber wenn es tatsächlich von dem dauerzocken kam (was ich für unwahrscheinlich halte), dann hab ich kein mitleid.... sowas muß doch dann auch bestraft werden.
Kommentar ansehen
31.07.2011 17:19 Uhr von LocNar
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
12 SWtunden nicht aufstehen ??? Wo packt er denn dann seine ... ehmmm.... Ausscheidungen hin ????

Ok, ich war inmeinem gesamten Leben einmal in so einem Internetcafe mit meinem Freund und Kollegen Ilyas (ja, ein Türke, bevor noch dumme Fragen kommen).

Ich habe ja früher von daheim aus aben nach der Arbeit viel Conterstrike gezockt, aber als ich in dem Internetcafe diese Freaks gesehen habe.... HILFE.

Die kaufen sich 10-15Dosen Red Bull auf Vorrat und bestellen sich ihre Pizza beim Cafe-Betreiber beim Pizza-Service

Von daher kann iches mir schon vorstellen, dass hin und wieder mal so ein Freak daheim krepiert.
Kommentar ansehen
31.07.2011 20:27 Uhr von Fynnchan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bewegungsmangel: Eindeutig ist es hier doch Bewegungsmangel bzw. ungesunde Lebensweise. Auch wenn man nur den Kopf sieht, scheint er ziemlich übergewichtig gewesen zu sein.
Schlimm, dass sein Vater scheinbar nicht gehandelt hat. Er ist zwar volljährig gewesen, aber trotzdem hätte er irgendwie reagieren müssen. 12 Stunden am Stück sind doch echt heftig, egal ob jetzt zocken, TV gucken oder im Internet surfen.
Kommentar ansehen
31.07.2011 21:22 Uhr von Hodenbeutel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"20-Jähriger stirbt durch zu langes Videospielen"
Sollte das nicht heisen "20-Jähriger stirbt durch Lungenembolie"?

Schlieslich lese ich auch öffter "... Stirbt bei Autounfall" und nie "... Stirbt durch zu langes Autofahren" oder "...Stirbt durch Autofahren"
Kommentar ansehen
31.07.2011 21:41 Uhr von Floxxor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Der wahre Grund ist, dass es eine Konsole war. Gott war halt sauer auf ihn.
Kommentar ansehen
31.07.2011 21:43 Uhr von J4ck3D
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schade finde ich aber irgendwie auch schade wie man sich so dermaßen gehen lassen kann durch videospiele. den ganzen tag videospiele zu spielen kann nicht gesund sein und überhaupt gibt es mit jungen 20 Jahren doch noch so einiges an anderne Aktivitäten denen man nachgehen kann als den ganzen Tag vor dem Fernseher zu sitzen...
Kommentar ansehen
01.08.2011 05:08 Uhr von Neapolitaner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt schon. Er starb durch zu langes zocken, kann man so sagen. Aber ob es mit Niveu zu tun hat, wenn man das als Titel angibt, ist wieder eine andere Sache. Boulevard mist halt.

Es gab ja auch eine Nachricht wo eine Frau um die 40 gestorben ist, weil sie bei einem sehr langen Flug auch 12 Stunden lang sitzen geblieben, ohne kurz aufzustehen.
Kommentar ansehen
01.08.2011 08:26 Uhr von Tim000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nein: Also Anspiele, kann man bestimmt nicht sterben, denn müsste ich schon lange tot sein, Ich spiele seit 1986 Computerspiele "bin aber immer noch da"
Kommentar ansehen
01.08.2011 19:19 Uhr von -darkwing-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
12 Stunden X-Box spielen? Auf der Arbeit sitze ich teilweise auch 7-8 Stunden vorm PC... Zu Hause benutze ich auch Sessel oder Stühle...


Oh gott. Sitzen bringt mich noch mal um...
Kommentar ansehen
02.08.2011 09:09 Uhr von EvilMoe523
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wie es Hodenbeutel schon erwähnte. Es wird natürlich immer so dargestellt, damit es für Leser auch interessant bleibt.

Kein Schwein interessiert sich für News wo drinne steht, stirbt beim Videospielen, beim Putzen der Zähne oder auf dem Klo während er Durchfall hat.

Nein es kommt viel besser wenn man schreibt stirbt WEGEN Zähne putzen oder an Durchfall auf dem Klo :)

Naja und 12h am Tag kann man mal paar Tage machen, habe ich früher im Urlaub wenn Freundin mal fort war auch schon gebracht. Hier wurde aber auch nicht erwähnt, wie lange er das schon macht. Wenn wir hier von einem Jahr reden, dann ist es auf Dauer sicher nicht gut.
Kommentar ansehen
07.08.2011 22:53 Uhr von Citron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der sieht wie 30 aus....

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?