31.07.11 11:17 Uhr
 1.489
 

Früherkennungsprogramm für Chlamydien soll auf 34 Jahre ausgeweitet werden

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe spricht sich ausdrücklich dafür aus, dass die Altersgrenze zur Früherkennung von Chlamydien angehoben wird.

Diese liegt derzeit bei 25 Jahren, doch auch ältere Frauen können sich mit den Bakterien anstecken. Das Problem ist, dass eine Ansteckung häufig ohne Beschwerden bleibt.

Die Folgen einer unbehandelten Erkrankung kann bei Frauen bis hin zur Unfruchtbarkeit reichen. Da die Bakterien ausschließlich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen werden, sind Männer genauso häufig betroffen. Auch bei ihnen kann dies zur Unfruchtbarkeit führen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Bakterie, Unfruchtbarkeit
Quelle: business-panorama.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen
USA: Erste digitale Tablette genehmigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2011 17:35 Uhr von DrManter
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Bioresonanz und man weiß es sofort: Immer diese schulmedizinische Langsamkeit. Alles Trottel hoch 10.
Kommentar ansehen
31.07.2011 21:29 Uhr von 338LM
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
genau: Ärzte einfach abschaffen, können eh nix ^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?