30.07.11 16:25 Uhr
 174
 

Südamerika: Flugzeugabsturz bei Landung

Im südamerikanischen Guyana sind bei einem Flugzeugabsturz mehrere Menschen verletzt worden.

Wegen starker Regenfälle verfehlten die Piloten die 2.200 Meter lange Landebahn und seien nur knapp einer Schlucht entkommen. Daraufhin sei das Flugzeug in zwei Teile zerbrochen.

An Bord der Maschine der Carribean Airlines befanden sich insgesamt 140 Passagiere. Laut Präsident Bharrat Jagdeo seien keine Todesopfer zu vermelden. Der internationale Flughafen Cheddi Jagan wurde in Folge dessen geschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lerchenberg
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flugzeugabsturz, Landung, Südamerika
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oregon/ USA: Mann tötet mit Messer zwei Männer in Straßenbahn
Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2011 17:10 Uhr von Anubis2000
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
aha: Einer Schlucht entkommen ?
Hat die Schlucht etwa die Maschine verfolgt ?
In 2 Teile zerbrochen ? Das läßt sich bestimmt noch kleben.
Ausserdem ist ja keiner umgekommen, hat der
Präsident gesagt, der auch gleichzeit Hauptmann der
Flughafenfeuerwehr ist.
Kommentar ansehen
30.07.2011 19:28 Uhr von KamalaKurt
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
vorposter, ihr seit irgenwie immer vollgekifft, betrunken, oder hab zur realität keinen bezug. liegt denn da nicht der fehler bei den fluglotsen? hätten die denn nicht das flugzeug wegen des schlechten wetters umleiten können?


@anubis, ich denke die 2000 steht für dein geburtsjahrgang- mehr kann man von einem 11 - jährigen auch nicht verlangen. zu meiner zeit war das nicht so.
Kommentar ansehen
31.07.2011 12:54 Uhr von Anubis2000
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
nee: mit 11 bekomme ich keine Drogen, Alkohol oder andere realitäsvernebelnde Dinge.
Aber Du hast natürlich vollkommen Recht.
Der Fehler liegt sicher nicht beim Lotsen, zumal in
Afrika immer genug Ausweich-Flugplätze in unmittelbarer Umgebung sind und der Vogel sicherlich genug Treibstoff hatte, um noch mindestens 3x um die Welt zu fliegen.
Mal davon abgesehen, dass das nicht die erste 737-8 ist,
die seltsamerweise genau so durchgebrochen ist...

Naja, zu deiner Zeit gabs aber auch noch kein Internet,
evtl. die ersten bemannten Flugversuche.
hihi
Kommentar ansehen
01.08.2011 04:18 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
anubis3000, ich folgerte von der 2000 dass du in diesem jahr geboren bist. ich schreibe nun absichtlich 3000, das soll heissen, dass du noch gar nicht exestierst. du hast noch 89 jahre zeit um weitere kommentare abzugeben.

wenn du meinen kommentar richtig interpredieren kannst, solltest du erkennen, dass ich niemals behauptet habe, dass du drogen oder alkohol zu dir nimmst. wie erschreckend schlecht deine bildung ist, zeigst du in deinem kommentar vom 31.07. 12:54 uhr. es gibt, und ich glaube es wird dies auch niemals geben, dass ein flugzeug die welt, damit ist das univerum zu verstehen, 3 x umrunden kann. selbst, wenn du richtigerweise geschrieben hättest, 3 x die erde umrunden, wird dies auch nicht geschehen, da dafür keine veranlassung besteht.

schau dir meine visitenkarte an, nehme wikipedia zu hilfe und informiere dich was es in meinem geburtsjahr gab und was nicht. vorweg aber, zu dieser zeit gab es schon die kernspaltung, es gab raketen und es gab schon elektronische rechner. zuse war der erfinder. internet gab es seit 1969, natürlich nicht soweit entwickelt wie heute. das muss ich dazuschreiben, denn aufgrund deiner schlechten bildung würdest du dies annehmen.

das internet für jedermann, gab es ab 1990. im weitgehensten sinne spricht man auch vom internet von der DFÜ (datenfernübertragung), die wurde bei daimler-benz ab 1978 genutzt. da wurde über eine standleitung daten übertragen. folgender grober technicher ablauf. ---- das rz (rechenzentrum) des LKW werke wörth legte in den kartenleser lochkarten ein, rief das rz in gaggenau an und teilte uns mit, dass sie daten für uns hätten. daraufhin legten wir in unseren kartenstanzer benötigte lochkarten ein der operator in wörth und der in gaggenau drückten auf eine taste um die übertragung zu aktivieren. die damalige zeitersparnis durch dfü 1,5 stunden. das zu zur aufheiterung und zu deiner bildungslücke.

ich habe am 1.11.1970 meine arbeit im rz begonnen und am 23.03. 2005 beendet. also war nichts mit den 1. bemannten flugversuche. lass in zukunft bitte solche äußerungen, sonst folgen noch ausführlichere kommentare als dieser.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?