30.07.11 13:10 Uhr
 417
 

Deutscher Wetterdienst: Juli 2011 zu nass

Knapp 50 Prozent mehr Wasser als im Durchschnitt regnete es vom diesjährigen Juli-Himmel. Den Temperaturdurchschnitt von 16,01 Grad Celsius (die Resttage wurden statistisch ergänzt), toppte der Juli 2010 mit 20,2 Grad Durchnittstemperatur.

Bei den Sonnenstunden blieb der aktuelle Monat 22 Prozent unter dem Durchschnittswert der letzten Jahre. Er ist damit aber keinesfalls der schlechteste seiner Art in der Wettergeschichte. Immerhin belegt er nur den 8. Platz in der Liste der ungemütlichsten Julimonate des Deutschen Wetterdienstes.

Der Sprecher des DWD, Uwe Kirsche, gibt sich gegenüber einem sonnigeren Sommer noch nicht geschlagen. "Es ist noch alles drin" lautet seine Prognose.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sarazen
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutscher, Juli, Wetterdienst
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2011 13:12 Uhr von penelope3582
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Toll für diese Erkenntnis brauche ich nicht den Wetterdienst, das merkt man selber jeden Tag.
Kommentar ansehen
30.07.2011 14:50 Uhr von Praseodym
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Also ich find´s gut, wenn es nicht so warm ist.
Kommentar ansehen
30.07.2011 15:04 Uhr