30.07.11 09:57 Uhr
 94
 

Moody´s: Griechenland-Rettung wirft Schatten auf Spanien

Die neue Hellas-Nothilfe sollte die Geldmärkte bezüglich der Euro-Schuldenkrise beruhigen. Doch nun glaubt die Ratingagentur Moody´s, dass sie Spaniens Refinanzierungskosten weiter in die Höhe treiben wird. Zudem verfehle Madrid vermutlich seine Sparziele. Seit Tagen ziehen die Risikoprämien auf spanische Bonds wieder an.

Durch die Beteiligung privater Gläubiger in Griecheland wachse auch in Spanien die Gefahr eines Schuldenschnitts. Das Risiko verteure daher die Refinanzierungskosten für Madrid, wodurch eine Absenkung der spanischen Kreditwürdigkeit von "AA2" auf "AA3" (ShortNews berichtete) in Betracht gezogen werden müsse.

Madrid nähert sich mit Zinsen von 6,15 Prozentpunkten erneut dem Rekord von 6,37 Prozent Mitte Juli. Creditsight-Analysten vermissen ein Konzept, wie die Eurogruppe künftig Staaten wie Spanien und Italien mit frischem Geld stützen will. Zudem habe Madrid nur wenig Kontrolle über die Haushalte seiner Regionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Spanien, Schuldenkrise, Zinsen, Moody´s, Schatten
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolumne: Trauen sich die Grünen in Berlin nicht, eine besetzte Schule zu räumen?
Bundestagswahl: Wohnort, Beruf und Gehalt prägen Entscheidung der Wähler
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2011 09:57 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Haushaltsdefizit Spaniens betrug im vergangenen Jahr 9,2 Prozent – d.h. das über das Dreifache der Maastricht-Stabilitätskriterien von 3 Prozent. Madrid kann zudem kaum die Ausgabenpolitik seiner Regionen kontrollieren, da im Laufe der Zeit viele Kompetenzen auf die Regionen übertragen wurden. 46 Prozent Jugendarbeitslosigkeit bedeutet für die Iberer ein trauriger Rekordhöchststand, trotzdem wachsen die Löhne wieder wie eh und je. Merkels Spar-Medizin ist eine Mär, niemanden scherts.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?