29.07.11 20:54 Uhr
 669
 

Urteil: In Rauchverein-Lokalen darf nicht geraucht werden

Das bayerische Rauchverbot gilt auch für Raucherklubs. Das hat das Verwaltungsgericht Ansbach entschieden.

Die Betreiber argumentierten, das Gesetz greife bei ihnen nicht, weil ihre Gaststätten ausschließlich von Rauchervereinen genutzt würden.

Nun muss sich der Wirt dem Nürnberger Ordnungsamt beugen und das Rauchen in einem Rauchverein-Lokal unterbinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: penelope3582
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Rauchverbot, Amtsgericht, Ordnungsamt
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

G20-Gipfel: Alkohol- und Sexeskapaden bei den Polizisten
Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
Urteil: Amokfahrer von Graz bekommt Lebenslang

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2011 20:54 Uhr von penelope3582
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Also wo ist das Problem, wenn dort nur Raucher hingehen ?? Da darf man sich halt auch nicht beschweren wenn man nicht Raucht.
Kommentar ansehen
29.07.2011 21:06 Uhr von moegojo
 
+7 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.07.2011 21:08 Uhr von LLCoolJay
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
tja: beschissene Situation. Ich gebe dem Wirt rein von der Logik her Recht.

Ich bin Nichtraucher, freue mich über Rauchverbote in öffentlichen Gaststätten und Kneipen aber vermisse die Wasserpfeifen-Kneipen und befürworte Raucherclubs. Also richtige Clubs, nicht diese Nischenausnutzer, die es vor der Volksbefragung in Bayern gab.

Ach ja.. Volksbefragung. Da in unserem Land Wahlen und insbesondere Volksbefragungen / abstimmungen eher müde belächelt als ernst genommen werden haben wir in Bayern jetzt den Salat.

Einige wenige wollten dieses generelle Rauchverbot durchsetzen.
Sie haben sich stark gemacht dafür. Dennoch waren sie eine Minderheit. Nicht mal die Nichtraucher waren geschlossen für das Rauchverbot.
Ein Kompromiss hätte es auch getan.

Und warum? Weil man hierzulande der Ansicht ist "wählen bringt ja eh nix, ich bleib Sonntag lieber länger liegen".

Bei der Volksabstimmung haben 37,7% ihre Stimme abgegeben. Und von diesen mickrigen knapp 38% haben 61% sich für das Rauchverbot ausgesprochen.

Es gab 9,4 Millionen Wahlberechtigte. ca. 3,54 Millionen haben überhaupt gewählt, 2,16 Millionen haben die Wahl zu ihren Gunsten entschieden. Also ca. 23% der Wahlberechtigten haben das Rauchvebot befürwortet.


Ich ärgere mich selbst, dass ich nun keine Shisha mehr in einer Kneiipe rauchen kann. Das es keine Bauchtanzveranstaltungen und gemütlichen Apfeltee-Abende mehr gibt (auser natürlich zuhause).

Aber es ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig es ist sich an Demokratie aktiv zu beteiligen und nicht nur daheim auf dem Sessel zu hocken und sich über das Ergebnis aufzuregen.

[ nachträglich editiert von LLCoolJay ]
Kommentar ansehen
30.07.2011 00:02 Uhr von custodios.vigilantes
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
solange ich im Restaurant rauchfrei essen kann: stören mich Raucherclubs überhaupt nicht.

Rauchverbot im Speisewagen der Bahn finde ich dagegen völlig ok, das war teilweise echt eine Nebelkammer.


[ nachträglich editiert von custodios.vigilantes ]
Kommentar ansehen
30.07.2011 06:14 Uhr von syndikatM
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
richtig so: erst überall rauchen, egal ob kinder in der gaststätte sind oder nicht und jetzt läuft es eben anders herum. die freiheiten die wir den rauchern gewährten haben sie ausgenutzt um überall die luft zu verpesten, nicht nur in raucher clubs. durch das verbot haben sie die quittung dafür erhalten. jetzt scheinheillig herumheulen und wenigstens in "raucherclubs" zu rauchen, da hätten sie eben vorher anständiger sein müssen - anstand war ihnen vorher aber anscheinend fremd.

"einige wenige wollten ein rauchverbot".
unsinn, die mehrheit wollte ein rauchverbot. bist du wirklich so naiv um anzunehmen, dass ausschließlich nichtraucher demokraten sind und an wahlen sich beteiligen? das ist zwar eine ehrbare vermutung, aber die wahlbeteiligung symbolisiert auch eine wahltendenz. die wo zu hause geblieben sind teilen sich aller tendenz nach ebenso in 38 zu 61 prozent auf. so funktionieren sogar umfragen zu politischen wahlen mit gerade nur 1.000 befragten und sind relativ ergebnissicher mit ihrer tendenz!

gut so, dass raucher in raucherclubs nicht mehr rauchen dürfen. haha! jetzt habt ihr nämlich den krieg den ihr gewollt habt. und immer schön husten morgens.
Kommentar ansehen
30.07.2011 07:13 Uhr von KamalaKurt
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@AUDIkwatro welchem verein bist du denn entsprungen? bist du der selbsternannte Menschheitsverbesserer? was soll denn der ganze mist "rechnet mit bla, bla, bla"

ich rauche auch, (5 - 10 stück pro tag) und finde das rauchverbot so wie es in baden-württemberg praktiziert wird ok. selbst auch in thailand gibt es ein rauchverbot in hotels und öffentlichen gebäuden. da meckert keiner.

deutschland war eines der letzten europäischen länder, die das rauchverbot eingeführt haben. in keinem land europas gibt es soviel ärger wie in deutschland.
Kommentar ansehen
30.07.2011 07:34 Uhr von LLCoolJay
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
syndikatM: Die Volksbefragung war leider ein Schuss nach hinten.

Es hat sich eben nicht die Mehrheit fürs komplette Rauchverbot ausgesprochen.

Gerade mal 23% aller Wahlberechtigten.

Ich bin doch selbst Nichtraucher und habe ja auch geschrieben das ich um das Rauchverbot in Gaststätten und Kneipen froh bin.

Aber wieso muss es auch Wasserpfeifenkneipen treffen? Da geht man nicht hin um ein Bier zu trinken.
Der einzige Grund sich dort aufzuhalten ist es dort (Wasserpfeife) zu rauchen.

Auch ein echter Raucherclub, also z.B. ein gemütlich eingerichteter Raum, der Wirt bietet u.a. ausgefallene Tabaksorten, Zigaretten, Zigarillos, etc. an, finde ich auch als Nichtraucher in Ordnung.

Wir sind doch alle Menschen und alle Deutsche. Und hoffentlich alle erwachsen.
Wieso muss man aus so was nebensächlichem wie Rauchen einen "Krieg" machen?

@nokia1234
Es gab doch Nichtraucherkneipen/Gaststätten. Die wurden sogar recht gut besucht.
Problematisch wurde es nur dann, wenn man in einer Gruppe unterwegs war, gemischt Raucher und Nichtraucher.
Dann ging es fast immer dorthin wo die Raucher wollten. Und falls man nicht allein losziehen oder die Gruppe aufteilen wollte musste man als Nichtraucher mit in die "Nebel-Kneipe".

Aber die Kompromisslösung mit Nebenraum zum Rauchen, kleinen Kneipen das Rauchen zu erlauben, usw. waren vollkommen in Ordnung.

In reinen Gaststätten finde ich ein generelles Rauchverbot aber vollkommen in Ordnung.
Kommentar ansehen
30.07.2011 10:57 Uhr von Tattergreis
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
AUDIkwatro: Zu deiner einzigartigen Auffassung -- wir sind uns alle einig, daß Raucher die einzigen Drogenkonsumenten sind, deren Droge beim Konsumieren unweigerlich auch von Unbeteiligten in den Körper aufgenommen wird.-- frage ich mich wirklich woher dieser Schmarnn ist.
Wieviele Tote, dauerhaft Behinderte und Verletzte, missbrauchte und sellische verletzte Personen (Kinder und Frauen ) Arbeitsunfälle gibt es NUR wegen Alkohol aber es ist ja Cool sich bis zur Bewustlosigkeit zu Betrinken und um danach zu sagen ich kann ja nichts dafür ich war ja nur Betrunken aber diese blöden Raucher sind an allem Schuld.

Ich selbst habe 20 Jahre geraucht und bin seit 6 Jahren rauchfrei und in meiner Jugend hatte ich das Vergnügen mit 2 Alkoholigern in der Verwandschaft einer als Vater und der andere als Onkel.
Kommentar ansehen
30.07.2011 15:42 Uhr von syndikatM
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
red keine scheiße llcooljay: natürlich hat sich die mehrheit für ein verbot erschienen. es durften 100% wählen. davon hat sich die mehrheit für ein verbot entschieden. andere gingen nicht zur wahl weil es für sie nicht wichtig war. ein eindeutiger sieg, eindeutiger als jede politische wahl.

und ob du selbst nichtraucher bist - das interessiert mich einen scheiß.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
G20-Gipfel: Alkohol- und Sexeskapaden bei den Polizisten
Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?