29.07.11 20:54 Uhr
 669
 

Urteil: In Rauchverein-Lokalen darf nicht geraucht werden

Das bayerische Rauchverbot gilt auch für Raucherklubs. Das hat das Verwaltungsgericht Ansbach entschieden.

Die Betreiber argumentierten, das Gesetz greife bei ihnen nicht, weil ihre Gaststätten ausschließlich von Rauchervereinen genutzt würden.

Nun muss sich der Wirt dem Nürnberger Ordnungsamt beugen und das Rauchen in einem Rauchverein-Lokal unterbinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: penelope3582
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Rauchverbot, Amtsgericht, Ordnungsamt
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2011 20:54 Uhr von penelope3582
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Also wo ist das Problem, wenn dort nur Raucher hingehen ?? Da darf man sich halt auch nicht beschweren wenn man nicht Raucht.
Kommentar ansehen
29.07.2011 21:06 Uhr von moegojo
 
+7 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.07.2011 21:08 Uhr von LLCoolJay
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
tja: beschissene Situation. Ich gebe dem Wirt rein von der Logik her Recht.

Ich bin Nichtraucher, freue mich über Rauchverbote in öffentlichen Gaststätten und Kneipen aber vermisse die Wasserpfeifen-Kneipen und befürworte Raucherclubs. Also richtige Clubs, nicht diese Nischenausnutzer, die es vor der Volksbefragung in Bayern gab.

Ach ja.. Volksbefragung. Da in unserem Land Wahlen und insbesondere Volksbefragungen / abstimmungen eher müde belächelt als ernst genommen werden haben wir in Bayern jetzt den Salat.

Einige wenige wollten dieses generelle Rauchverbot durchsetzen.
Sie haben sich stark gemacht dafür. Dennoch waren sie eine Minderheit. Nicht mal die Nichtraucher waren geschlossen für das Rauchverbot.
Ein Kompromiss hätte es auch getan.

Und warum? Weil man hierzulande der Ansicht ist "wählen bringt ja eh nix, ich bleib Sonntag lieber länger liegen".

Bei der Volksabstimmung haben 37,7% ihre Stimme abgegeben. Und von diesen mickrigen knapp 38% haben 61% sich für das Rauchverbot ausgesprochen.

Es gab 9,4 Millionen Wahlberechtigte. ca. 3,54 Millionen haben überhaupt gewählt, 2,16 Millionen haben die Wahl zu ihren Gunsten entschieden. Also ca. 23% der Wahlberechtigten haben das Rauchvebot befürwortet.


Ich ärgere mich selbst, dass ich nun keine Shisha mehr in einer Kneiipe rauchen kann. Das es keine Bauchtanzveranstaltungen und gemütlichen Apfeltee-Abende mehr gibt (auser natürlich zuhause).

Aber es ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig es ist sich an Demokratie aktiv zu beteiligen und nicht nur daheim auf dem Sessel zu hocken und sich über das Ergebnis aufzuregen.

[ nachträglich editiert von LLCoolJay ]
Kommentar ansehen
30.07.2011 00:02 Uhr von custodios.vigilantes
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
solange ich im Restaurant rauchfrei essen kann: stören mich Raucherclubs überhaupt nicht.

Rauchverbot im Speisewagen der Bahn finde ich dagegen völlig ok, das war teilweise echt eine Nebelkammer.


[ nachträglich editiert von custodios.vigilantes ]
Kommentar ansehen