29.07.11 14:27 Uhr
 517
 

Wegen Schwarzarbeit: Gericht verurteilt Unternehmerin zu zweieinhalb Jahren Haft

Das Landgericht München hat die Chefin einer Reinigungsfirma zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, weil sie ihre Mitarbeiter schwarz beschäftigt und weder Steuern noch Sozialabgaben oder Beiträge für die Berufsgenossenschaft abgeführt hatte.

Binnen vier Jahren sparte sich die 42-Jährige Ausgaben von insgesamt über eine Millionen Euro.

Auch gegen einige Mitarbeiter des Unternehmens wird ermittelt. Weil sie nicht angemeldet waren, sollen sie Sozialleistungen bezogen und somit doppelt kassiert haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Haft, Schwarzarbeit, Unternehmerin
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2011 14:48 Uhr von Oberhenne1980
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Überschrift falsch: Ein Gericht verklagt nicht, es verurteilt....das sollte in der Überschrift verbessert werden.
Anklagen tut die Staatsanwaltschaft, Verklagen der Häuslesbesitzer seinen unliebsamen Nachbarn...
Kommentar ansehen
29.07.2011 15:26 Uhr von linuxu
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
das finde: ich mal ein gerechtes Urteil.
Pfui sage ich nur. Solches Leute betrügen die Allgemeinheit.
Kommentar ansehen
29.07.2011 16:04 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
ich finde das als eine unverfrorenheit hier den ermittler namentlich zu benennen und dieser kriminellen frau den namen vorzuenthalten. der ist doch jetzt bei dem gesosche bekannt und gefährdet. und 2 jahre knast, was ist denn das? die sitzt die auf einer arschbacke ab und kann dann, wenn der staat das geld nicht konfizieren konnte, ein lockeres leben weiterführen.
Kommentar ansehen
29.07.2011 16:29 Uhr von Mailzerstoerer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist nicht die einzigste Reinigungsfirma: die lieber SCHWARZ arbeiten lässt, als die Steuern und Abgaben zu zahlen.Um Aufträge zu erhalten kalkulieren diese Firmen schon so knapp, dass es wenn sie davon leben wollen und müssen zu Schwarzarbeit gezwungener Maßen kommt.
Kommentar ansehen
29.07.2011 17:47 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
he, mailzer warum müssen die knapp kalkulieren, wenn dieses miststück innerhalb von 4 jahren über 1.000.000 € einsparen konnte. vervielfältigen wir mal den ergaunerten betrag mal 3 (entspricht dem jahresverdienst) dann sind das < 700.000 € pro jahr. rechne mal dein lebenseinkommen aus, dann wirst du mich vielleicht verstehen, was ich meine.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?