29.07.11 14:20 Uhr
 2.439
 

Nintendo-Chef kürzt eigenes Manager-Gehalt um 50 Prozent

Nintendo-Chef Satoru Iwata übernimmt die Verantwortung für die schlechten Geschäftszahlen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Laut Nintendo habe der Konzern von April 2011 bis Juni 2011 einen Nettoverlust von knapp 230 Millionen Euro hinnehmen müssen.

Jetzt geht Nintendo-Präsident Satoru Iwata mit gutem Beispiel voran und kürzt sein eigenes Manager-Gehalt um satte 50 Prozent. Andere Nintendo-Manager müssen mit Gehaltskürzungen von 20 oder 30 Prozent rechnen.

Grund für die desaströsen Geschäftszahlen ist der schlechte Absatz des Nintendo 3DS. Dieser bekommt ab August eine Preissenkung von mehr als 30 Prozent (SN berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ganondorf
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Chef, Manager, Gehalt, Nintendo
Quelle: www.videogameszone.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2011 14:42 Uhr von RedBy7e
 
+60 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt!! Könnte hier in Deutschland bei vielen Unternehmen auch nicht schaden, wieso soll immer der kleine Angestellte bluten??

Fangen wir am besten bei unserer Regierung an.....
Kommentar ansehen
29.07.2011 15:09 Uhr von Anlex
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
Ernsthaft Wann hört man hierzulande schonmal was von größeren Gehaltskürzungen bei Managern?

Sogar in der letzten Wirtschaftskrise hat man nur davon gehört, dass die Vorstände noch Prämien ausgezahlt bekommen haben. Wofür? Dafür, dass sie ihre Banken in den Ruin getrieben haben?

[ nachträglich editiert von Anlex ]
Kommentar ansehen
29.07.2011 15:45 Uhr von Jonny0r
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Richtig toll! Das kann zwar sein das es auch nur Schein ist, aber es ist meiner Meinung nach ein richtiges Zeichen!

Wenn alles gut läuft kann man gutes Geld verdienen, aber wenn alles den Berg runter geht muss man auch mal selbst an sich sparen! Respekt..

Bei uns in Deutschland ist es eher so, wenn alles gut läuft, dann gibs natürlich mehr.. und wenn alles schlecht läuft, dann steckt man sich erst recht die Taschen voll, denn wer weiss wie lange noch!
Kommentar ansehen
29.07.2011 17:19 Uhr von x5c0d3
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ich find was anderes lustig das wird aber kaum einen von Euch auffallen. Es ist eine News über Nintendo.. und geschrieben von Ganondorf (man suche einfach mal per Google nach diesem Namen und sei erstaunt, was dabei rauskommt *g*).

Ja, ich mag LoZ auch sehr ;)

On Topic: In Japan geht viel über die Ehre und ich finde seinen Schritt gut. Er zeigt den Mitarbeitern das er auch Verantwortung tragen kann.
Kommentar ansehen
29.07.2011 18:14 Uhr von rolf.w
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Prozent-Angaben: OK, es sind Prozente, die angegeben werden, aber was sagen die wirklich aus? Er bekommt nun noch die Hälfte von dem, was er früher bekam, soweit verständlich. Es ist doch aber so, dass weder in der News noch in der Quelle etwas über die Summe selbst ausgesagt wird. Was ich meine ist, er wird schon überlegt haben, ob dieser Schritt Einschnitte in seinem Privatleben bedeutet. Und, nur mal so fiktiv gerechnet, bekam er früher 30 Millionen, so bekommt er jetzt noch 15. Da braucht er weder seine Villa verkaufen, noch seine Autos. Auch sein Butler bleibt ihm erhalten und Urlaub kann er auch vom Feinsten machen.
Es ist eine nette Geste, mehr doch aber wohl nicht.
Bei einem normalen Arbeitnehmer gehen solche Gehalsverzichte hingegen sehr schnell an die Substanz, trotzdem werden sie von den Firmen oftmals gewünscht.
Kommentar ansehen
29.07.2011 19:58 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In anderen Konzernen geben sich die Manager in: solchen Fällen einen Bonus, während dafür Angestellte entlassen werden. Leider wird das Beispiel von Iwata bestimmt keine Schule machen.
Kommentar ansehen
01.08.2011 16:38 Uhr von sarazen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vermutlich: besser als abgefunden werden und zurücktreten. Denn "Chef von Nitendo" heisst ja wohl, das er der eingetzte derzeitige Geschäftsführer ist und von seinen Vorständen beobachtet wird. So hat er mit dem Schachzug gleich noch die Mitgehälter kräftig gesenkt und er rechnet sich wieder. Und bei der nächsten Vorstandssitzung erhält er seine Bleibechance. Nicht blöd.

[ nachträglich editiert von sarazen ]
Kommentar ansehen
16.08.2011 19:33 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das zeigt sich: man kann nicht immer den gleichen DS mit minimalen Änderungen an die Kinder bringen. Es muss was neues her und das sehr schnell die Wii gesengt , den ds aber die Spiele sind auch zu teuer, 44,50 prod 3ds spiel ist zu viel. Ich glaube eher die Entwicklungskosten der nächsten Konsolen fressen den Gewinn weg.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll
UN: Verdeckte Handelspraktiken - Nordkorea umgeht Sanktionen
Syrien: Mehrere Anschläge in Homs - Mindestens 42 Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?