29.07.11 11:29 Uhr
 674
 

München: Aufgebrachte Demonstranten fordern Todesstrafe für Katzenmörder

Vor dem Amtsgericht München hatte sich am gestrigen Donnerstag eine wütende Menge von Tierschützern versammelt, denn an dem Tag sollte der "Katzenhasser" von Moosach sein Urteil bekommen.

Der Rentner Ernst Bernhard K. wurde von den aufgebrachten Protestierenden mit Forderungen nach der Todesstrafe oder der "Höchststrafe für den brutalen Tierschänder" bedacht.

Der 74-Jährige hatte eine Katze zu Tode gequält und die Tat auch gestanden: "Die Katzen haben die Vögel gefressen, die Gelegenheit war auch da, da bin ich halt ausgerastet." Das Urteil für den Rentner steht noch aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Katze, Todesstrafe, Forderung, Demonstrant
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2011 11:41 Uhr von daiakuma
 
+15 | -17
 
ANZEIGEN
warum bekommt kanzlerin minusse??
Hallo? Niemandem steht es ungestraft frei ein Tier zu quälen... Das sollte man dem Quäler ruhig mal gleichtun... der würde nämlich schreien wie am Spieß und um Gnade winseln...

Ein Tier kann das nicht... es weiß nicht einmal warum es Schmerzen zugefügt bekommt... Eine bodenlose unverschämtheit und frechheit sowas... Pfui!
Kommentar ansehen
29.07.2011 11:44 Uhr von Xadramir
 
+6 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.07.2011 11:55 Uhr von Flutlicht
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
http://www.seidseit.de: P.S.: Tierquälerei hat nichts mit der Nahrungskette zu tun.

Hätte er das Tier halbwegs "kurz und schmerzlos" erlegt und verspeist, gäbe es eigentlich nichts zu sagen. Aber einfach so ein Tier in dieser Art und Weise umzubringen, nur um es zu töten, ist schlichtweg Mord. Todesstrafe oder Lebenslang fände ich zwar hart, weil es ja nicht vorsätzlich geschehen ist, aber trotzdem gehört eine Strafe her die sich gewaschen hat. Und nicht irgendeinen Klugscheisser, der mit Fleisch von Tieren, die für den Konsum herangezüchtet werden, Vergleiche zieht.
Kommentar ansehen
29.07.2011 12:04 Uhr von Xadramir
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
@Flutlicht: Also sind manche Tiere gleicher als andere Tiere?
Was ist denn da der Unterschied zwischen den Tieren?
Ist nun ein Rind welches im Schlachthof getötet wird, also schlechter gestellt als nun eine Katze?
Wie die Tiere letztlich sterben ist ja eine andere Sache.
Im übrigen finde ich das der Täter für diese Tat eine angemessene Strafe verdient hat!

[ nachträglich editiert von Xadramir ]
Kommentar ansehen
29.07.2011 12:14 Uhr von Flutlicht
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Eben nicht. Nochmal:
Hätte er die Katze aufgrund von Hungernot getötet und gegessen, wäre nichts daran auszusetzen. Auch ein Rind - sollte - "tierwürdig" geschlachtet werden. Dass das leider oft nicht der Fall ist, ist mindestens genauso schlimm. Also nirgendwo die Rede von Katze "Nein", Rind "Ja".

Dass Katzen in unserer Gesellschaft als Haustier gesehen werden, ist eine andere Geschichte - aber auf die hab ich mich auch nicht bezogen.

Fakt: Es war nicht mit "Not/Hunger" oder ähnlichem Motiv verbunden, sondern einfach nur Mord.

Ich find´s nur falsch, mit Argumenten wie "Isst du Fleisch?" zu kommen.

[ nachträglich editiert von Flutlicht ]
Kommentar ansehen
29.07.2011 12:19 Uhr von Xadramir
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Eben doch: Also laut deiner Aussage ist es also legitim ein Tier zu töten wenn man Hunger / in not ist , also bräuchten wir ja die Nutztiere gar nicht töten denn wir könnten uns ja auch ohne diese Ernähren. Denn zum überleben bräuchten wir ja eigentlich keine Tierischen Nahrungsmittel die sind ja in dem Sinne nur Genussmittel. Also wo ist der Unterschied?

[ nachträglich editiert von Xadramir ]
Kommentar ansehen
29.07.2011 12:33 Uhr von Flutlicht
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Was ich damit meinte dass kein Tier, wenn es denn schon sterben "muss", das Ganze zumindest irgendetwas anderes bezweckt, als Mordlust zu stillen. Sei es meinetwegen auch der einfache Grund um als "Genußmittel" am Teller zu landen. Immer noch besser bzw. ethisch vertretbarer, als ein Tier einfach so zum "Spaß" zu töten.

Sicher könnte man auf Fleisch generell verzichten, aber wie sagt man so schön: Auch Pflanzen leben. :)
Kommentar ansehen
29.07.2011 12:49 Uhr von LhJ
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@Xadramir: Menschen sind, waren und werden wohl immer Allesfresser bleiben.
Versuchst du auch deinem Hund erstmal Tofuburger zu verfüttern, weil er ja eigentlich ohne Fleisch auch leben könnte?
Solche Schwarz-Weiß-Seher wie du kann ich echt nicht ausstehen.

Ich bin übrigens auch ein absoluter Tierfreund, aber keine Turbo-Tieremanze, die alles und jeden in das gleiche Schema presst.

[ nachträglich editiert von LhJ ]
Kommentar ansehen
29.07.2011 13:17 Uhr von Seridur
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
spinner: was der kerl gemacht hat ist widerlich und abstossend, eine "gerechte" strafe gibt es dafuer allerdings eh nicht in unserer gesellschaft.
all die leute, die allerdings bruellend vorm gerichtsgebaeude stehen und die todesstrafe fordern sind allerdings keinen deut besser. mit veganismus hat das ganze nichts zu tun, denn dabei geht es primaer um die wuerde und den schutz der tiere, da sie genauso fuehlen wie wir. und veganer lehnen mord generell ab.
Kommentar ansehen
29.07.2011 14:40 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@daiakuma: Nach einem Kommentar der deutlich eine noch viel größere soziale Störung erkennen lässt als ein Typ der eine Katze ertränkt fragst du ernsthaft noch wofür es Minusse gibt?
Kommentar ansehen
29.07.2011 17:32 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ich habe mir alle kommentare zu gemüte, mit unterschiedlichen gefühlen, geführt. leben ist "fressen und gefressen werden" dies gilt für alle 3 lebensformen "pfanzen, tiere oder menschen" wir menschen sind normalerweise mit mitgefühl ausgestattet und töten tiere mit mitteln des geringsten schmerzes (ausnahme schächten und tierkämpfe und hahnenkampf). alles was tieren schmerzen bereitet ist tierquälerei und muss verurteilt und bestraft werden.
Kommentar ansehen
29.07.2011 18:42 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt: Ich würde Dinge wie Pelzzucht, Zirkus, Sport zu Pferd, nicht-regulierende Jagd, die meisten Großschlachtereien dieser Erde und industrielle Hühnerhaltung noch weit vor´s Schächten setzen.
Wenn jeder alles wüsste das sein Essen durchleidet wäre alle die nicht komplett gefühllos sind wohl Vegetarier.
Kommentar ansehen
29.07.2011 23:45 Uhr von daiakuma
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Xadramir: bäh veganer :D: nee bin kein veganer, die essen meinem essen das essen weg :-D
Kommentar ansehen
30.07.2011 14:59 Uhr von Marie52
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Katzen sind Tierquäler und Mörder! Wenn ein Hund ein Kaninchen reißt, ist das wenigstens sofort tot. Katzen spielen mit ihrer Beute, bis sie irgendwann tot ist.

Ich kann den Mann gut verstehen. Ersäufen ist besser als Aussetzen im Wald. Dort hätte das Vieh noch schlimmeren Schaden an der Fauna angerichtet.
Kommentar ansehen
01.08.2011 09:45 Uhr von Atrio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem was aus der Quelle gar nicht hervorrgeht ist, dass er die Katze in einen kleinen Käfig gesperrt hat, und diese ne ganze Weile mit Pfefferspray und dem Wasserschlauch maltretiert hat...und letztendlich ist sie an dem Wasser aus dem Wasserschlauch auch ertrunken...abartig....hat hier in München ziemlich für aufsehen gesorgt....die Polizei musste sein Haus schützen, da sich die Leute davor versammelt haben....
Kommentar ansehen
01.08.2011 11:23 Uhr von Noquest
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tjaja: @benjaminx
Sorry für das Plus, es sollte eigentlich ein Minus werden.
Was hat Veganer zu sein mit dem Thema Tierschutz zu tun? Irgendwas scheinen Sie nicht richtig verstanden zu haben.

Zum Artikel
Die Tierschützer sollten sich mal überlegen ob ihr Verhalten nicht etwas zu sehr übertrieben ist. Ich schiesse auch nicht mit Kanonen auf Spatzen.
Bei einem Pharmaunternehmen, mit etlichen huntert Tierleichen pro Jahr im Keller, da mit Todesstrafenforderungen zu argumentieren kann ich nachvollziehen aber für einen Rentner dieses zu fordern, ist irgendwie total unverhältnismässig.
Eine ordentlich spürbare Geldstrafe als Zeichen für andere Bürger, das es kein Kavallierdelikt ist, ist verhältnismässig o.k. Denn laut unseren Gesetzen sind Tiere leider nur Gegenstände, die beschädigt werden können ...

Vielleicht sollten diese Demonstranten lieber eine verschärfung der Tierschutzgesetze fordern, damit könnten sie sogar mehr Erfolg haben als mit der Forderung nach der Todesstrafe für einen Rentner ;)
So gesehen ist diese Aktion nur viel heisse Luft für nichts. Und so nutzlos zu sein ist doch absolut dämlich!

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?