29.07.11 07:57 Uhr
 432
 

Fledermäuse werden mit akustischen Locksignalen von Pflanzen angelockt

Wissenschaftler aus Deutschland und England haben heraus gefunden, dass Kletterpflanzen, deren Blätter schüsselförmig sind, damit akustisch Fledermäuse anlocken. Durch ihre Form werden die Ultraschallrufe der Tiere reflektiert.

Man geht davon aus, dass - wenn die Fledermaus den Nektar einer Pflanze einmal getrunken hat - diese schneller wiederfindet als andere. Denn Fledermäuse suchen ihre Nahrung anhand ihres akustischen Echoortungssystems.

Und wiederum senden die Pflanzen akustische Signale aus, wenn sie einmal von einer Fledermaus bestäubt wurden.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Pflanze, Signal, Fledermaus, Akustik
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2011 09:52 Uhr von Jaecko
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Pflanze sendet selbst von sich aus Ultraschallsignale?
Soll das tatsächlich so stimmen oder ist der letzte Absatz nur etwas falsch geschrieben?
Kommentar ansehen
29.07.2011 10:42 Uhr von Klecks13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
so wie ich: die "News" lese, senden die Pflanzen gar nichts aus sondern reflektieren nur die Peilrufe der Fledermäuse. Das wiederum ist eine unglaublich aktuelle News, schließlich weiß man erst seit knapp 100 Hahren, dass Fledermäuse Ultraschall zum Auffinden ihrer Nahrung benutzen ;-)
Kommentar ansehen
29.07.2011 11:21 Uhr von Nashira
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wäch: dnews schrott in wissenschaft, da dreht sich mir der magen um.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?