28.07.11 17:44 Uhr
 177
 

Das Handwerk hat noch 20.000 Lehrstellen frei in Deutschland

Wie der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, heute der Zeitung "Die Welt" mitteilt, sind immer noch 20.000 freie Lehrstellen in Deutschland vorhanden.

Der Präsident sagt dazu: "Es wird immer schwieriger, die Lehrstellen zu besetzen, vor allem im Osten.". Weiterhin sagt er, dass auch schwache Bewerber eine Chance haben, wenn sie die richtige Einstellung vorweisen.

Die Schüler die Probleme haben von der Schule in das Berufsleben zu wechseln, ermutigt Otto Kentzler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: penelope3582
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Industrie, Abschluss, Handwerk, Lehrstelle
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2011 20:01 Uhr von syndikatM
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
noch so n otto: "wir werben besonders bei zuwanderer familien", betont otto kentzler, der präsident des zentralverband der deutschen handwerker im interview.

weil die deutschen für ihre handwerksarbeit bekanntlich, besonders blöd sind.
Kommentar ansehen
28.07.2011 20:17 Uhr von Hanno63
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
doch schon immer das Problem : Arbeit satt Es gab immer genug Arbeit nur , natürlich nicht für Alle bis auf den letzten Mann.
Nur :... welcher Arbeitgeber geht zur Arge mit seinen Angeboten..???? ....keiner ,
Wäre ja auch schön doof, sich da Läuse in den Pelz zu holen.

Wer ordentliche Arbeit zu bieten hat und gute Leute braucht , der macht sowas über Fachzeitungen, über den Bekanntenkrei der Angestellten oder bei freien sich selber bewerbenden Leuten , mit Qualifikation :ehrliche Leute , welche zur Arbeit der Kollegen passen.Und kein Chef möchte den vorprogrammierten Ärger mit ARGE-Typen, :
oft nur 14 Tage dann Krankmeldung , wegen Hartz IV-Anspruch , dann oft Langweilig , dazu kommen :
Unpünklichkeit , Uninteressiertheit an Arbeit, Leistungsschwäche bei Belastung , zuwenig Motivation ,...lieber "Ballerspiele" zu Hause usw.,
und ein Querkopf passt dann nicht in´s Team und so geht es weiter.
Also wer möchte schon über ARGE vermittelte Leute.??

Immer selber , so wie man wirklich ist sauber und ordentlich bewerben und Arbeit sollte sicher sein , wenn man "selber" sich bewirbt.
Kommentar ansehen
28.07.2011 21:02 Uhr von Neapolitaner
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
verdammte Heuchler. Immer wieder diese dreckigen Lügen.

Ja es gibt genug Lehrstellen.
Dann schaut mal nach was diese Leute suchen, total realitätsfern. Bäcker, Handwerker, Gärtner usw. nur noch mit Realabschluss ! Wirklich alles, Hauptschule nur noch extrem selten.

Das ganze wird damit gerechtfertigt, dass das "Material" was von den Schulen kommt, nicht mehr zu gerbrauchen ist.
Natürlich sind sie das nicht, Herr im Himmel...
Für was wird denn ausgebildet ?
Warum dauern die Ausbildungen mehrere Jahre ?
Weil Menschen numal nicht fertig auf die Welt kommen, die wollen einfach nur noch Reibach machen und nicht mehr ausbilden weil eine Lehrstelle sehr teuer für den Betrieb ist, das gebe ich auch zu.
Aber. Der Chef und Gründer des Drogeriemarktes DM erhält immer wieder Preise dafür, dass er jedes Jahr mehr jungen Menschen ausbilden lässt als seine Firma überhaupt braucht, trotzdem nagt er nicht am Hungertuch.
Aber der kommt nicht in das Büro der Kanzlerin, Nein Leute wie Ackermann.
Kommentar ansehen
29.07.2011 12:20 Uhr von Showtime85
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sp lange die Schüler in: Deutschland nicht besser werden werden immer Lehrstellen zur verfügung stehen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?