28.07.11 15:38 Uhr
 136
 

Studie: Kein erhöhtes Hirntumor-Risiko durch Handystrahlen für Jugendliche

Jugendliche, die mit dem Handy telefonieren, haben angeblich kein erhöhtes Risiko, an einem Hirntumor zu erkranken. Das geht aus einer internationalen Studie hervor, deren Ergebnis jetzt im "Journal of the National Cancer Institute" veröffentlicht wurde.

Gleichwohl haben die Autoren der Studie noch Zweifel, ob das Telefonieren mit den Mobiltelefonen wirklich ganz gefahrlos ist. Daher fordern sie weitere Untersuchungen.

Als Grundlage für die Studie wurden an Hirntumoren erkrankte Kinder und Erwachsene erfasst. Darin eingeschlossen wurden 352 Kinder und Jugendliche, denen zwischen 2004 und 2008 die Diagnose Hirntumor gestellt worden war. Ihr vorheriger Handygebrauch wurde mit 646 zufällig Ausgewählten verglichen.


WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Jugendliche, Risiko, Gehirntumor, Handystrahlung
Quelle: idw-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut
Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen
USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt
Polen: Baby hat bei Geburt drei Promille im Blut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?