28.07.11 15:38 Uhr
 133
 

Studie: Kein erhöhtes Hirntumor-Risiko durch Handystrahlen für Jugendliche

Jugendliche, die mit dem Handy telefonieren, haben angeblich kein erhöhtes Risiko, an einem Hirntumor zu erkranken. Das geht aus einer internationalen Studie hervor, deren Ergebnis jetzt im "Journal of the National Cancer Institute" veröffentlicht wurde.

Gleichwohl haben die Autoren der Studie noch Zweifel, ob das Telefonieren mit den Mobiltelefonen wirklich ganz gefahrlos ist. Daher fordern sie weitere Untersuchungen.

Als Grundlage für die Studie wurden an Hirntumoren erkrankte Kinder und Erwachsene erfasst. Darin eingeschlossen wurden 352 Kinder und Jugendliche, denen zwischen 2004 und 2008 die Diagnose Hirntumor gestellt worden war. Ihr vorheriger Handygebrauch wurde mit 646 zufällig Ausgewählten verglichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Jugendliche, Risiko, Gehirntumor, Handystrahlung
Quelle: idw-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden
Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert
Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?