28.07.11 15:38 Uhr
 131
 

Studie: Kein erhöhtes Hirntumor-Risiko durch Handystrahlen für Jugendliche

Jugendliche, die mit dem Handy telefonieren, haben angeblich kein erhöhtes Risiko, an einem Hirntumor zu erkranken. Das geht aus einer internationalen Studie hervor, deren Ergebnis jetzt im "Journal of the National Cancer Institute" veröffentlicht wurde.

Gleichwohl haben die Autoren der Studie noch Zweifel, ob das Telefonieren mit den Mobiltelefonen wirklich ganz gefahrlos ist. Daher fordern sie weitere Untersuchungen.

Als Grundlage für die Studie wurden an Hirntumoren erkrankte Kinder und Erwachsene erfasst. Darin eingeschlossen wurden 352 Kinder und Jugendliche, denen zwischen 2004 und 2008 die Diagnose Hirntumor gestellt worden war. Ihr vorheriger Handygebrauch wurde mit 646 zufällig Ausgewählten verglichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Jugendliche, Risiko, Gehirntumor, Handystrahlung
Quelle: idw-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland
Letztes EU-Raucherparadies: Auch Tschechien verbietet Zigaretten in Gastronomie