28.07.11 13:30 Uhr
 339
 

"Boot 2 Gecko": Mozilla enthüllt erste Details

Anfang der Woche wurde bekannt, dass Mozilla ein eigenes mobiles Betriebssystem entwickeln will. Nun sind erste Details zu "Boot 2 Gecko" enthüllt worden. So soll das Betriebssystem auf dem Android-Kernel aufsetzen und seine Daten teilweise in der Cloud speichern.

Das Betriebssystem kann vor allem auf mobile Dienste und Web-Apps zugeschnitten werden. Anders als bei Googles Betriebssystem CromeOS sollen bei "Boot 2 Gecko" einige Apps auch offline lauffähig sein.

Über mögliche Hardware-Plattformen schweigt sich Mozilla noch aus. Es wird vermutet, dass Mozilla sich auf Smartphones und Tablets konzentrieren will. Im Fokus sollen vor allem Tabletts mit Nvidias Tegra 2 stehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Coryn
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Android, Boot, Betriebssystem, Mozilla, Mobilität, Gecko
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2011 14:23 Uhr von jo-82
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Typisch Mozilla: Seit 5 Jahren übelste Bugs offen, aber ständig neuen Müll anfangen.
Kommentar ansehen
28.07.2011 15:21 Uhr von ChampS
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
cloud? hab ich da cloud gehört?

gut, grund es nicht zunutzen =)
haben wir das geklärt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?