28.07.11 13:13 Uhr
 3.213
 

Studie: Warum Menschen vergesslich sind

Wissenschaftlerin Amy Arnsten von der Yale University School of Medicine hat mit ihrem Team herausgefunden, warum man mit dem Alter mehr vergisst. Ältere Menschen besitzen schlechtere Verbindungen in ihren Nervenbahnen und ihren Nervenzellen, so dass sie Sachen schneller vergessen.

Laut den Wissenschaftlern ist die Impulsfeuerrate der Nervenzellen an Versuchstieren entschlüsselt. Bei älteren Tieren sind, im Vergleich zu jungen, die Impulsraten verlangsamt.

Sogenannte cAMP-Moleküle verhindern das Feuern der Impulse. Untersucht wird momentan ein Wirkstoff namens "Guanfacin", der das cAMP-Moleküle in seiner Funktion hemmen soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SharuDiyalo
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Mensch, Alter, Gehirn, Vergesslichkeit
Quelle: www.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2011 13:13 Uhr von SharuDiyalo
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Es ist sehr interessant wie diese Vergesslichkeit zustande kommt. Ich bin gespannt ob die Forscher damit den Durchbruch haben.
Kommentar ansehen