28.07.11 11:38 Uhr
 273
 

Kritik an Klarnamen-Zwang bei Sozialen Netzwerken: Gefahr für User in Diktaturen

Facebook und nun auch Google+ sprechen sich strickt gegen die Verwendung von Pseudonymen in ihren Netzwerken aus und verlangen von ihren Usern die realen Namen. Diese Richtlinie diene der Eindämmung von Spam oder Mobbing.

Die Gründerin des Photo-Portals Flickr, Caterina Fake, kritisiert diesen Klarnamen-Zwang. Ihrer Meinung nach ist es für viele Menschen gefährlich ihren echten Namen im Netz zu verwenden, gerade in Diktaturen verhindere diese Richtlinie für viele eine freie Nutzung des Internets.

Auf der Seite "Wikia" sind z.B. auch die Opfer aufgelistet, die unter der Veröffentlichung ihres echten Namens sehr zu leiden hatten. Die Wahlfreiheit, ob man ein Pseudonym nutze oder nicht, sollte in jedem Fall wichtiger sein, als der vermeintliche Schutz gegen Spam. Dagegen gäbe es Software.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kritik, Facebook, Gefahr, User, Google+, Zwang
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2011 12:02 Uhr von Specialist666
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Verstehe beide Seiten Ich denke die Anbieter wollen natürlich eine große Akzeptanz erreichen... und wenn jeder nur unter einem Pseudonym angemeldet ist, dann kommen sie zum einen ja nicht so einfach an ihre Daten um sie weiterzuverkaufen und zum anderen ist die Seite dann uninteressanter für "neue" Leute...

Facebook & WKW (und Co.) sind ja gerade so erfolgreich weil man viele alte Freunde / Bekannte dort unter ihrem originalen Namen dort findet... mit Pseudonymen wären das ja nur normale Webseiten. ICQ... z.B. war nie so interessant weil man keine realen Namen hatte nach denen man suchen konnte... .

Die User wollen natürlich ihre Privatsphäre wahren... schon klar... aber auf der anderen Seite denke ich, dann müssen sie eben solche Pages meiden und sich vernünftige Seiten aussuchen oder halt einfach einen Namen erfinden ;-) .
Kommentar ansehen
03.08.2011 19:51 Uhr von sweetwater
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt schon: aber woher will FB, Google+ ect. wissen das ralf müller (nur beispiel) mein richtiger name ist?

oder wollen die dann quer checken ob auch ein ralf müller unter der angegebenen adresse wohnt, und wenn nicht wird der acc. gespert oder wie?

oder noch besser bald ist eine anmeldung bei solchen seiten nur noch möglich wenn mal sich mit der personummer/sozialversierungsnummer identifizieren kann.

wer seinen richtigen namen angeben will soll dies tun, nd wer lieber mit nem nick im netz unterwegs ist soll die ebenfals tun.

facebook bekommt meinen richtigen namen jedenfals nicht, genausowenig wie meine adresse
Kommentar ansehen
06.08.2011 16:57 Uhr von gdi1965
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde: FB und Konsorten gehören abgeschafft. Wenn die den Nutzer der Maßen auf die Pelle rücken.

Ich meide solche Plattformen, wer weis was mit den Daten gemacht wird.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?