27.07.11 17:46 Uhr
 560
 

US-Professor beleidigt Washington: "Hey ihr Arschlöcher"

Jeff Jarvis, ein Professor für Journalismus an der City University in New York, machte seinem Ärger über die laufende Schuldendebatte der Regierung Luft. Auf seinem Twitterprofil, das über 76.000 Anhänger hat, ließ er sich zu einem Kommentar hinreißen, der ungeahnte Ausmaße annahm.

In seinem Post schrieb er:"Hey, ihr Arschlöcher in Washington, das ist unser Land, unsere Wirtschaft, unser Geld. Hört auf, damit Unsinn zu treiben." Der Kommentar wurde sofort von seinen Anhängern aufgenommen und mit dem Hashtag #fuckyouwashington versehen.

Damit schien der Medienexperte vielen Amerikanern aus der Seele zu sprechen. Bereits kurze Zeit später hatten Zehntausende User den Hashtag zu ihren Posts hinzugefügt. Jarvis selber meinte, man solle dies nicht überbewerten, es aber als ein Zeichen für den Unmut in der Bevölkerung sehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Findolfin
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Politik, Washington, Beleidigung, Professor
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2011 18:37 Uhr von SilentPain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun das sind nur die "zehntausende" die bis Redaktionsschluss
davon wussten

und "Stop fucking with it" glaube ich bedeutet nicht ganz
"Hört auf, damit Unsinn zu treiben."
Kommentar ansehen
27.07.2011 18:38 Uhr von Noseman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hat sie gar nicht: Wenn, dann dürfen sich die Arschlöcher beleidigt fühlen mit diesem Vergleich.
Kommentar ansehen
27.07.2011 19:30 Uhr von cheetah181
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.07.2011 22:44 Uhr von savage70
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Jarvis ist ein zeimlich schlaues Kerlchen.
Kommentar ansehen
28.07.2011 12:17 Uhr von Specialist666
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...wenn´s denn nur was nützen würde dann wäre es ja okay... aber das interessiert doch eh niemanden "da oben"...
Kommentar ansehen
28.07.2011 15:03 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"........Unwahrheit was er schreibt ! "

Nö, nur falsch^^
Die Geld-Elite regiert wie in allen "Demokratischen" Ländern über die Politiker. Die Politiker sind nur die Schafhirten die aufpassen das die Schafherde (also das Volk) immer schön im Gehege bleibt und sich regelmäßig kahl scheren läßt. Und die Zeit des Scherens ist nun gekommen.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?