27.07.11 14:41 Uhr
 158
 

KSplice gerettet: CentOS-Team entwickelt die Software weiter

KSplice ist eine Software, die Linux Sicherheitsupdates ermöglicht, ohne den Rechner dabei neu starten zu müssen. Die Firma hinter KSplice wurde kürzlich von Oracle gekauft, weswegen die Zukunft der Software ungewiss war.

Nun hat sich offenbar das CentOS-Team dazu entschlossen KSplice weiter zu entwickeln. Der Quellcode wurde bereits in ein dafür vorgesehenes Repository überführt.

Oracle will die Software nur noch in der eigenen Linux-Distrubtion einpflegen und diese zusammen mit einem Premium-Support-Paket anbieten. Probleme könnte es geben, da Oracle durch die Übernahme zwei Patente hält, die in KSplice zum Einsatz kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Coryn
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Update, Software, Team, Linux
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2011 12:56 Uhr von dinexr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oracle hats raus wie man OpenSource-Projekte gegen die Wand fährt :)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?