27.07.11 14:29 Uhr
 525
 

Trier: Mann verging sich 278 Mal an seinen Stieftöchtern - Prozess hat begonnen

Seit Mittwoch sitzt ein 28-jähriger Mann auf der Anklagebank des Landgerichts in Trier.

Ihm wird sexueller Missbrauch seiner drei Stieftöchter in 278 Fällen vorgeworfen. Nach Angaben des Gerichts soll er die Taten zwischen den Jahren 2002 und 2011 begangen haben.

Eines der missbrauchten Mädchen, die inzwischen 13, 18 und 22 Jahre alt sind, hatte den Mann angezeigt. Dieser leugnet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Gericht, Prozess, Vergewaltigung, Trier
Quelle: regionales.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2011 16:00 Uhr von Mailzerstoerer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ja wer lügt da nun??? Es ist wahrlich nicht leicht eine Beziehung aufzubauen, wo Kinder bereits vorhanden sind, da muss einfach die Chemie stimmen und zwar unter allen Beteiligten (Mutter,Kinder und neuer Partner)
Angenommen die Kinder können den neuen Partner nicht leiden, weil sie einfach zu sehr an ihren leiblichen Vater hängen, da könnte man doch ganz leicht mal ebend behaupten der hat mich missbraucht!
Was nun genau dabei raus kommt-wir werden es bestimmt erfahren-so hoffe ich doch- BILD sei dabei, wenns um die Aufklärung geht!
Kommentar ansehen
27.07.2011 19:41 Uhr von Earaendil
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich fänd es ja auch schön wenn Sondermüll sich selbst entsorgen würde..tut er leider aber nicht.
Kommentar ansehen
27.07.2011 20:02 Uhr von cookies
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
278 mal: Was mich schon wundert, ist die genaue Nennung der Anzahl der Vergehen. Warum ist nicht zumindest die Älteste der Töchter schneller zur Polizei gegangen?
Kommentar ansehen
27.07.2011 21:32 Uhr von EmperorNorton
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Befrifflichkeiten: Es geht um Missbrauch. Nicht mehr, nicht weniger. Das heißt in dem Sinne nicht, dass es nicht erwünscht war und möglichwereise teilweise weiterhin nicht bereut wird.

Und das was er mit möglicherweise getan hat, könnte im Falle der ältesten möglicherweise juristisch und moralisch völlig unbedenklich sein.

Denn ab dem Alter von 14 Jahren ist Voraussetzung dazu, dass hier ein Unrecht vorliegen würde, eine weiterhin eingeschränkte Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung die aktiv durch den Täter ausgenutzt wird.

In jedem Fall kann das Gericht von einer Strafe absehen, wenn die Schuld angesichts des Verhaltens der Opfer gering ist.
Kommentar ansehen
27.07.2011 21:52 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Warum muss in Deutschland jedes achte Kind unter sexuellem Missbrauch leiden ?!"

Das hatten wir doch schon. Nur weil es nicht an die große Glocke gehangen wird heißt es nicht das es in anderen Ländern besser zugeht und nur in Deutschland so schlimm ist.

>>Nach einer Studie werden mindestens sieben Prozent der türkischen Mädchen von ihren Eltern vorzeitig aus der Schule genommen, um sie zu verheiraten.<< Quelle Focus
Kommentar ansehen
04.08.2011 21:59 Uhr von JagdSieAlle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
elendes: Dreckschwein - ich hoffe seine zukünftigen Knastfreunde wissen Bescheid.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?