27.07.11 07:42 Uhr
 1.253
 

Mönchengladbach: Kinderschänder verging sich an den Töchtern der Lebensgefährtin

Ein Kinderschänder wurde jetzt vom Landgericht in Mönchengladbach zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Der Fall liegt allerdings schon länger zurück.

Der 47-Jährige missbrauchte in den Jahren von 1999 bis 2001 die beiden damals zehnjährigen Töchter seiner Lebensgefährtin, mit der er zu dieser Zeit zusammenlebte.

Die beiden Mädchen konnten die sexuellen Übergriffe des Mannes erst später bewusst einordnen und zeigten ihren Peiniger an. Der Täter gestand zwar die Tat von damals, der Richter ersparte ihm jedoch den Gefängnisaufenthalt nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Gefängnis, Mönchengladbach, Kinderschänder, Geständnis
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2011 07:57 Uhr von Phyra
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
kommt es ir nur so vor oder werden die strafen fuer vergewaltigung tatsaechlich immer geringer?
Kommentar ansehen
27.07.2011 08:10 Uhr von PeterLustig2009
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Phyra: Sexueller Missbrauch ist nicht gleich Vergewaltigung.

Und letzten Endes muss man wohl froh sein, dass er überhaupt verknackt wurde, da die Taten mehr als ein Jahrzehnt in der Vergangenheit liegen und somit evtl. schon verjährt sind.

Warum berichtet der Express eigentlich nie von den Verurteilungen wo der Kinderschänder für 6 7 oder 10 Jahre in den Bau muss? Ach ne schon klar, nicht skandalös genug
Kommentar ansehen
27.07.2011 08:38 Uhr von Showtime85
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@Peterlustug: so eine Tat verjährt nicht so schnell.

Egal wie hoch die strafe ist, solche Personen sollte man nie wieder unter menschen lassen.
Letzte Woche hat doch ein Freigelassener Kinderschänder wieder zu geschlagen, so viel dazu...
Kommentar ansehen
27.07.2011 08:46 Uhr von JesusSchmidt
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@Showtime85: willst du "pre crime"? wenn der nicht irre war und seine strafe abgesessen hat, besteht nunmal rückfallrisiko. das ist bei allen straftätern so.

"letzte woche..." ist natürlich auch eine gute quelle. ich hab davon nichts gehört.
Kommentar ansehen
27.07.2011 09:50 Uhr von phiLue
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht gleich für immer wegsperren: Man sollte lediglich die Auflagen erhöhen um solche Personen nach ihrer Haftstrafe wieder auf freien Fuß zu setzen. Scheinbar werden viel zu viele Rückfällig die frei gelassen wurden, da stimmt doch irgendwas nicht.
Kommentar ansehen
27.07.2011 22:45 Uhr von Registrator
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Rebell 1966: Hast Alfred vergessen. Spass beseite. Ich mach mir ernsthaft Sorgen. Nicht, dass du uns wieder wegknickst und dich neu anmelden musst. Ist wirklich kein Scherz. Bio hilft nicht. Gehste mal mit Mutti zum Arzt und fragst ihn, ob du wirklich ADHS hast. Klingt jedenfalls so.

Symptome der Unaufmerksamkeit

Sechs (oder mehr) der folgenden Symptome von Unaufmerksamkeit sind während der letzten sechs Monate in einem mit dem Entwicklungsstand des Kindes nicht zu vereinbarenden und unangemessenen Ausmaß vorhanden gewesen:

1. beachtet häufig Einzelheiten nicht oder macht Flüchtigkeitsfehler bei den Schularbeiten, bei der Arbeit oder bei anderen Tätigkeiten
2. hat oft Schwierigkeiten, längere Zeit die Aufmerksamkeit bei Aufgaben oder beim Spielen aufrechtzuerhalten
3. scheint häufig nicht zuzuhören, wenn andere ihn/sie ansprechen
4. führt häufig Anweisungen anderer nicht vollständig durch und kann Schularbeiten, andere Arbeiten oder Pflichten am Arbeitsplatz nicht zu Ende bringen (nicht aufgrund oppositionellen Verhaltens oder Verständigungsschwierigkeiten)
5. hat häufig Schwierigkeiten, Aufgaben und Aktivitäten zu organisieren
6. vermeidet häufig oder hat eine Abneigung gegen oder beschäftigt sich häufig nur widerwillig mit Aufgaben, die länger dauernde geistige Anstrengungen erfordern (wie Mitarbeit im Unterricht oder Hausaufgaben)
7. verliert häufig Gegenstände, die für Aufgaben oder Aktivitäten benötigt werden (z. B. Spielsachen, Hausaufgabenhefte, Stifte, Bücher oder Werkzeug)
8. lässt sich oft durch äußere Reize leicht ablenken
9. ist bei Alltagstätigkeiten häufig vergesslich.

http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?