27.07.11 06:38 Uhr
 1.865
 

China: U-Boot taucht auf der Suche nach Rohstoffen 5.057 Meter tief

Da China Unmengen an Rohstoffen braucht, will man diese auch in den Tiefen der Ozeane aufspüren. Ein mit drei Männern bemanntes Tauchboot war in eine Tiefe von 5.057 Metern vorgedrungen.

Nach Angaben der staatlichen Ozeanverwaltung (SOA), erschien das Boot nach vier Stunden wieder an der Meeresoberfläche.

China ist jetzt das fünfte Land, welches die Möglichkeiten hat, bemannte U-Boote in mehr als 3.500 Meter Tiefe tauchen zu lassen. Das Boot kann sogar bis in 7.000 Meter Tiefe eingesetzt werden. Dieses Vorhaben soll 2012 in die Tat umgesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Meter, Suche, Rohstoff, U-Boot
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2011 08:35 Uhr von oeds
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Picard und Walsh: Sind bereits 1960 auf 10916 m u N.N.. im Mariannengraben getaucht...
Kommentar ansehen
27.07.2011 08:46 Uhr von Praggy
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ob ich mich ruhigen gewissens in ein: chinesisches u-boot setzen würde? naja, kommt vielleicht drauf an, wo es abgekupfert wurde :-) wobei ich glaube, die russen habe ein wenig geholfen, die haben ja einige dieser hochleistungs u-boote.
Kommentar ansehen
02.08.2011 14:51 Uhr von aczidburn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Praggy: Warte mal noch 10-15 Jahre. Die Japaner haben in den 70ern auch alles abgekupfert und heute sind sie in vielen Dingen Vorreiter

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?