26.07.11 16:39 Uhr
 114
 

Studie: Durchschnittlich geben Nutzer 14 Dollar für In-App-Käufe aus

Flurry Analytics hat in einer Marktforschungsstudie das Kaufverhalten von Android- und iPhone-Nutzer analysiert.

Pro Nutzer werden circa 14 Dollar für sogenannte In-App-Käufe ausgegeben. Gemeint sind damit Zusatzinhalte für kostenlos downloadbare Apps.

Als Grundlage für die Studie, dienten Daten von etwa 3,5 Millionen Smartphone-Inhabern. Nur circa drei Prozent waren jedoch bereit für diese Inhalte Geld zu bezahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BK
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Studie, Dollar, Smartphone, App, Nutzer
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Gerichtsurteil - Kein Datenausgleich zwischen Facebook und WhatsApp
Lara Croft ist zurück: "Tomb Raider" kann nun im Browser gespielt werden
Achtung beim Druckerkauf: so zocken Hersteller ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2011 16:39 Uhr von BK
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schwierig solch ein System. Es gibt sicher Hersteller, die gute Zusatzdownloads anbieten. Doch leider ist hier auch wieder der Weg zu Abzocke nicht weit.
Kommentar ansehen
26.07.2011 17:17 Uhr von flokiel1991
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habs zur Sicherheit einfach: mal deaktiviert. Es gibt schon ein paar gute Möglichkeiten Sachen so zu kaufen, aber wenn ich mich entscheide kann ich´s ja wieder aktivieren...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Kartoffelchips werden knapp
Italiener protestieren gegen ersten "Pizza Hut" in ihrem Land
Fußball: Ex-Sportdirektor Rapid Wiens attackiert Klub - "Mit den Ultras im Bett"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?