26.07.11 15:42 Uhr
 1.696
 

Magnetische Eigenschaft könnte Computer effizienter machen

Der Magneto-Seebeck-Effekt wurde zwar schon theoretisch entdeckt, doch lässt er sich jetzt auch experimentell mit all seinen Eigenschaften nachweisen. Die Forscher wollen die abgestrahlte Wärme aus Mikroprozessoren nutzen, um sie gesteuert wieder dem System zukommen zu lassen.

Magnetische Komponenten, wie sie in Leseköpfen von Festplatten verbaut werden, erzeugen elektrische Spannung, wenn man sie aufheizt. Teilchen wie Elektronen verfügen zudem über einen Spin, eine Art Eigendrehimpuls, der dem Teilchen magnetische Merkmale verleiht.

In der "Spintronik" will man den Arbeitsspeicher von PCs magnetisch ausstatten, statt wie bislang elektrisch. Dazu testete man Elemente, die zwei Magnetschichten hatten, getrennt von einer Nanometer dünnen Luftschicht. Wenn man das Teil erwärmte, passierten die Elektronen die Luft und erzeugten Strom.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: handstand
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Computer, Effizienz, Eigenschaft, Magnetismus
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2011 16:31 Uhr von Criseas
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Nachteil: Nachteil von Magnetischen Arbeitsspeicher:
Passwörter sind ständig, auch nach Wochenlanger Trennung vom Stromnetz auslesbar... Deswegen, absolute scheiße...
Kommentar ansehen
26.07.2011 16:58 Uhr von Trekki1990
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@Criseas: Aha und der Hacker kommt zu dir nach Hause und nimmt deinen Arbeitsspeicher mit...
Kommentar ansehen
26.07.2011 17:20 Uhr von Criseas
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Trekki1990: Stell dich mal nicht so Phantasielos an...

Du gehst mit deinem Notebook irgendwo hin, lässt es in der Mittagspause stehen. Ein anderer Bootet von USB-Stick oder CD und liest aus dem Speicher einfach mal dein Shortnews und Email Passwort aus. Vlt sogar Automatisiert und braucht keine 3 Minuten...

Oder die Polizei macht das einfach Ruckzuck...

Und das schlimme ist du kannst deinen Arbeitsspeicher nicht Verschlüsseln.. denn wenn du es tust muss ja auch irgendwo dein Kennwort zum Entschlüsseln des Arbeitsspeichers sein...


Da brauch ich keinen Hacker der mein Arbeitsspeicher mit nimmt.. da reicht der Hobbycracker von nebenan mit nem Livestick..
Kommentar ansehen
26.07.2011 18:32 Uhr von Neveren
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die News ist gut, nur das Bild dürfte das nächste mal Grösser, und vorallem so, dass man das ganze Bild sieht, eingebunden sein :)
Kommentar ansehen
26.07.2011 20:26 Uhr von ChampS
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Criseas: man kann den inhalt dann ja nicht löschen wa?
passwörter sind doch auch so auf deiner platte gespeichert.
von daher schwachfug

man könnte z.b. bei jedem herunter fahren den arbeitsspeicher mit 0en überschreiben > nix mehr drauf
Kommentar ansehen
27.07.2011 00:38 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
endlich: weg von der ssd zur harddisk! fordere ich schon seit 10 jahren

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?