26.07.11 12:47 Uhr
 1.418
 

Apotheke: Grüne Rezepte als Empfehlung ansehen - Eintausch keine Pflicht

Offensichtlich wissen noch immer nicht alle gesetzlich Versicherten was es mit den grünen Rezepten auf sich hat. So sind grünfarbene Rezepte in erster Linie eine Empfehlung ihres Arztes und daher ist es nicht zwingend erforderlich sie auch einzutauschen.

So muss der gesetzlich Versicherte die grünfarbenen Rezepte selber bezahlen. Nur in ganz wenigen Fällen übernehmen die Krankenkassen noch die Kosten hierfür. Die rosafarbenen Rezepte sollten hingegen in der Apotheke eingetaucht werden. Hier übernimmt die Krankenkasse auch den Löwenanteil der Kosten.

Auch sind die grünen Rezepte eher als Werbetrick der Medikamentenhersteller anzusehen, die dadurch ihren Umsatzrückgang wieder ankurbeln wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Skipp76
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Apotheke, Rezept, Empfehlung
Quelle: www.der-krankenkassen-vergleich.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen
Studie: In Norddeutschland schläft man besser als im Süden des Landes
Essen: 37-Jährige wegen ungenügender Impfung an Masern gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2011 12:51 Uhr von penelope3582
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Es ist auch keine Pflicht die rosafarbenen Rezepte einzulösen, also ist der Titel doch doof gewählt.

Es ist nur nicht Ratsam es nicht zu tun, aber zwingen kann dich keiner, die Krankenkasse freut es wenn du es nicht tust.
Kommentar ansehen
26.07.2011 13:37 Uhr von mort76
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
super! also, ich höre von diesen grünen Rezepten hier das erste Mal- da sollte die Pharmaindustrie vielleicht noch ein paar Millionen in Propaganda investieren, für eine "Aufklärungskampagne" oder Schleichwerbung oder sonstwas tolles...Geld haben die doch genug dafür übrig, dank ihrer tollen Lobby und dem spendablen deutschen Beitragszahler- kann ja nicht angehen, daß die Gewinne von "oberübermegasupergroß" auf "übermegasupergroß" reduziert werden...

Macht alle mit- spendet für die notleidende Pharmamafia!

[ nachträglich editiert von mort76 ]
Kommentar ansehen
26.07.2011 14:08 Uhr von TeleMaster
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
...ich gehe davon aus, dass mit "grünen" Rezepten, die Privatrezepte gemeint sind... Dürfte eigentlich jeder schon mindestens einmal in der Hand gehabt haben.
Kommentar ansehen
26.07.2011 15:45 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@TeleMaster: Nein es gibt auch bei Kassenpatienten grüne und rosane Medikamentenverschreibungszettel.

Grüne sind unterstützend aber nicht wichtig (wie Lutschtabletten fr den Hals bei Husten oder heiße Zitrone bei Erkältung)
Rosane Rezepte sind Medikamten die dringend genommen werden sollten (Paracetamol, Aspirin, Augentropfen, etc.)
Kommentar ansehen
26.07.2011 18:42 Uhr von Gimpor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Einfach nett fragen: Wenn man den Hausarzt gut kennt und auch bequatschen kann, wird aus einem grünen schnell mal ein roter Zettel ;)
Kommentar ansehen
26.07.2011 20:32 Uhr von Sanya1990
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich muss TeleMaster voll und ganz Recht geben. Wir verwenden in der Praxis die "grünen Rezepte" allenfalls als Schmierzettel, denn die Nichtverschreibungspflichtigen Medikamente können auch auf dem Privatrezept aufgeschrieben werden. Da uns die Pharmareferenten sowieso immer mit dem grünen Zetteln zuballeren, brauchen wir nicht immer die teuren Klebezettel benutzen ^__^

@PeterLustig2009
Es stimmt nicht, dass die roten Rezepte für "dringende Medikamente" vorbehalten sind. Da kommen die Medi´s drauf, die verschreibungspflichtig sind.
Zum Beispiel ein Cortisonhaltiges Nasenspray gehört nicht in die Sparte "dringend", es ist einfach nur wegen dem Inhaltsstoff verschreibungspflichtig und wird von der Krankenkasse bezahlt (mit entsprechendem Eigenanteil...)

@Gimpor
Na dann musst du aber einen Hausarzt mit einem guten Budget und einer großzügigen Krankenkasse haben ;-)
Denn normalerweise treten die Krankenkassen den Ärzten bei solchen Aktionen auf die Füße und ordnen "Arzneimittelregresse" u.ä. an...
Kommentar ansehen
27.07.2011 03:35 Uhr von bigpapa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hihi: Cooler Tipfehler in der News. :)

Gruß an den Autor.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
27.07.2011 10:19 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab ich noch nie bekommen. für rezeptfreien unfug gehe ich allerdings nicht zum arzt. soviel langeweile hab ich nicht.

3. absatz: wieso wollen die den rückgang ankurbeln? :D das ist ja hohl. ^^
Kommentar ansehen
27.07.2011 19:01 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso bekomme ich ein Minus wenn mir ein Tipfehler gefällt.

Für den Fall das er ihn nicht gefunden hat.

Zitat : " Die rosafarbenen Rezepte sollten hingegen in der Apotheke eingetaucht werden."

Ob es dafür wohl in der Apotheke ein Schwimmbecken gibt ??

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester-Anschlag: Bauanleitung und Aufforderung "Jagt eure Beute" entdeckt
Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?