26.07.11 10:57 Uhr
 534
 

Bayreuth: Buhrufe gegen "Tannhäuser"-Inszenierung in Biogasanlage und Alkoholator

Das Premierenpublikum reagierte äußerst konsterniert, als sie sich die Neu-Inszenierung des "Tannhäusers" bei den Bayreuther Festspielen ansahen.

Regisseur Sebastian Baumgarten und sein Team hatten die Oper inmitten einer Biogasanlage inszeniert und auf der Bühne befand sich ein Alkoholator. Dass hier Richard Wagner vor menschlichem Abfall gegeben wird, entsetzte das Publikum und es reagierte selbst teilweise mit Fäkalsprache und Buhrufen.

Der Festspiel-Chor hingegen erntete zumindest für seine künstlerische Leistung viel Applaus, das Stück an sich fiel jedoch gnadenlos durch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bayreuth, Inszenierung, Biogas, Tannhäuser
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Telefon von Adolf Hitler wurde für 243.000 Dollar versteigert
"Star Wars": Roman enthüllt weiteres Leben von Jar Jar Binks
Europeana: Hier kann man digitalisierte Liebesbriefe aus dem Ersten Weltkrieg abtippen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.07.2011 11:28 Uhr von Seravan
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Kunst ist: Ansichtssache. Es wird vieles für Kunst verkauft was absoluter ein absoluter Schrott ist. Selbst Bühnenkunst bleibt nicht davon verschont....

@ Tante Mathilda: wieder eine schön formuliere und gut geschriebene News von dir. Mach weiter so.

[ nachträglich editiert von Seravan ]
Kommentar ansehen
26.07.2011 12:24 Uhr von Babykeks
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Da ich die Inszenierung selbst nie gesehen habe Da ich die Inszenierung selbst nie gesehen habe, spar ich mir eine künstlerische Bewertung - aber die News zeigt deutlich, wie wankelmütig das Kunstempfinden ist.

Hätte man vorher wochenlang verbreitet, welch unglaubliche Ressourcen für diese mutige hochwertvolle Inszenierung aufgewendet werden, hätte wohl jeder aus Angst, als Kunstbanause geächtet zu werden, applaudiert (und sein Lob mit der Ächtung von Kritikern vor sich selbst rechtfertigt).

Manchmal reicht aber auch zum richtigen Zeitpunkt die richtige Person, die etwas sagt wie "Was? Schund? Nein, ich finds toll.", um dem Kritisierenden den Mut zu nehmen...


Fazit: Geschätzte 90% aller Kunstbewunderer bewundern Kunst, weil "Kunst" draufsteht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Englischer 150-Kilo-Ersatztormann mampft während Spiel Sandwich
Türkei: Verzweifelte Flüchtlinge verkaufen Organe, um nach Europa zu gelangen
Harald Schmidt sagt überraschend "Tatort"-Teilnahme ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?