25.07.11 15:23 Uhr
 174
 

Hatte norwegischer Attentäter auch Kontakte nach Polen?

Wegen des Bombenattentats von Oslo haben die norwegischen Ermittler nun auch polnische Behörden befragt.

Im Zuge dessen wurde ein Lagerhaus in Wroclaw durchsucht und ein Chemikalienhändler verhört.

Dieser Händler hat Chemikalien über das Internet verkauft. Noch weiß man nicht, in welcher Beziehung der Attentäter und der Pole zueinander standen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polen, Norwegen, Attentäter, Händler, Chemikalie
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2011 15:24 Uhr von r3c3r
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Dieses rumspekulieren: geht einem sowas von auf die Nerven...
Kommentar ansehen
25.07.2011 15:26 Uhr von Omertabam
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also sind jetzt die Polen schuld oder wie soll ich das verstehen..?
Kommentar ansehen
25.07.2011 16:11 Uhr von bigJJ
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wieder mal solch dumme news, die mehr alös reisserisch geschrieben sind bzw. die überschrift.

ja die polen sind schuld, weil der attentäter ausgerechnet in einem polnischen online shop irgendwelche chemikalien bestellt hat, die er genausogut hätte in deutschland oder in norwegen bestellen können...

wer weiß wie, der macht aus nem haufen scheiße eine bombe...-.-
Kommentar ansehen
25.07.2011 16:20 Uhr von Nashira
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
blödsinn: "Der mutmaßliche Attentäter Anders Behring Breivik hat Komponenten für seine Bombe in Polen gekauft. Es handelte es sich um handelsübliche Chemikalien, darunter Kunstdünger, so polnische Behörden. Der Kauf war legal. Den Angaben zufolge erwarb Breivik weitere Komponenten in anderen europäischen Ländern, überwiegend in Norwegen. Die Käufe in Polen seien „ohne kritische Bedeutung”, hieß es. Über den Erwerb der Chemikalien hinaus habe Breivik keine Verbindungen nach Polen gehabt."

genauso wenig terroristische verbindungen nach polen wie angebliche nach deutschland, auch das wurde inzwischen dementiert vom verfassungsschutz und anderen behörden.

man sollte solche spekulationsnachrichten wirklich verbieten, seufz

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?