25.07.11 13:53 Uhr
 587
 

Milbertshofen: Gang uriniert regelmäßig in Weihbecken und tyrannisiert Kirche

Die St. Georg-Kirche im bayerischen Milbertshofen wird derzeit von einer Jugend-Gang terrorisiert und wendet sich in ihrer Verzweiflung an den Stadtrat.

Bisher habe man auf eine Anzeige verzichtet, aber nun ginge es nicht mehr weiter, denn die Eltern der Kinder hätten "kein Interesse" an einer Lösung gezeigt.

Pfarrer Ndjimbi-Tshiende schreibt in einem Brief an die Politiker: "In keiner Moschee, in keinem Tempel und in keiner Synagoge sind solche Handlungen erlaubt. Warum wird die Kirche Sankt Georg so behandelt?"


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kirche, Randale, Urin, Gang
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2011 14:30 Uhr von CoffeMaker
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@Rebell1966 Tja normalerweise sollten Gespräche mit den Eltern reichen um dies abzustellen. Man muss nicht immer gleich zur Polizei rennen und Anzeige erstatten. Jeder halbwegs normale Mensch versucht Probleme wo niemand verletzt wird oder Eigentum beschädigt wird außergerichtlich zu klären. Das Gericht sollte wirklich die letzte Instanz sein, wenns wirklich nicht weiter geht.
Kommentar ansehen
25.07.2011 14:30 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Rebell1966 Tja normalerweise sollten Gespräche mit den Eltern reichen um dies abzustellen. Man muss nicht immer gleich zur Polizei rennen und Anzeige erstatten. Jeder halbwegs normale Mensch versucht Probleme wo niemand verletzt wird oder Eigentum beschädigt wird außergerichtlich zu klären. Das Gericht sollte wirklich die letzte Instanz sein, wenns wirklich nicht weiter geht.
Kommentar ansehen
25.07.2011 17:24 Uhr von sickboy_mhco
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ganz clever scheinen die nicht zu sein: wie wäre es mit einer eigeninitative und man angachiert einen sicherheitsdienst was mit spenden bezahlt werden könnte oder man fragt hilfsbereite leute die nachts auf wache sind.
Kommentar ansehen
25.07.2011 19:17 Uhr von Registrator
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ganz die Eltern. Wie der Herr, so’s Gescherr.

"Jeder halbwegs normaler Mensch ruft nicht die Zeitung um bei so einer Tat gegen Moscheen und synagogen zu hetzen sondern ruft die Polizei. "

Oder halten die andere Wange hin bis es keinen Spass mehr macht.
Kommentar ansehen
25.07.2011 23:49 Uhr von Registrator
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Minussammler aka Copy& Paste: Hans und Alfred - das Thema hatten wir schon. Wurdest schon einmal danach gefragt ob du nur die beiden Namen kennst.

Ansonsten Mölln, Solingen, Sarrazin, Oslo, deine Bio-Schei**e usw.
Wenn 12-jährige pampig werden - einfach nur peinlich. Merkste langsam langsam wozu du fähig bist?
Kommentar ansehen
07.08.2011 11:11 Uhr von SenatorBriggs
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Widerlich: Ich würd ne Kamera installieren und einen Weidezaungenerator, nach dem Stromschlag würden die nie wieder so etwas wagen. Sozusagen eine strafe Gottes.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?