25.07.11 13:49 Uhr
 476
 

Leverkusen: Von Sinti und Roma bewohntes Haus mit Molotowcocktails angegriffen

In Wiesdorf wurde ein mit Sinti und Roma bewohntes vierstöckiges Haus mit Molotowcocktails angegriffen. Unbekannte warfen am Montagmorgen mehrere solcher Brandsätze in eine Wohnung im Erdgeschoss.

Die im Haus befindlichen Bewohner konnten sich nach Polizeiangaben noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Das Haus ist nun allerdings unbewohnbar. Die Feuerwehr verhinderte Schlimmeres.

Nach Zeugenaussagen waren es vier Personen, die das Haus angriffen. Zwei von ihnen waren angeblich kahlköpfig und dunkel gekleidet. Nach dem Anschlag fuhren sie in einem Fahrzeug mit Neusser Kennzeichen und einem Kleinbus mit Frankfurter Kennzeichen davon.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brand, Angriff, Haus, Leverkusen, Roma, Sinti
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2011 14:12 Uhr von FritzFold
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Sinti und Roma: Diese Opfer des Anschlages sind eine stadtbekannte Leverkusener Großfamilie. Somit liegt die Vermutung nahe, es könnte sich um wütende Kunden oder so handeln, die auf Teppiche aus Kofferräumen oder sonst was reingefallen sind.
Kommentar ansehen
25.07.2011 14:24 Uhr von TennoTomsen
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.07.2011 15:36 Uhr von Holy-Devil
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Jaja: Hier in Leverkusen muss man aufpassen was man macht. Die G****s sind hier stadtbekannt. Die brauchen nur in die Busse einsteigen und ihren Ausweis zeigen, die brauchen nicht bezahlen. Sitzen im Lokal und gehen raus ohne zu zahlen, da macht keiner was.

Selbst bei der Fahrradversteigerung der Stadtverwaltung wurden Leute angezeigt die Spaßgebote machten. Beim G***** hieß es "Ist ein G´*****, da machen wir nix" etc.

Kinder werden bedroht an den Schulen, in manchen Stadtteilen muss man immer Angst haben nach 20 Uhr auf die Straße zu gehen. Wenn einer in den Bus einsteigt ist totenstille. Die sind einfach irre Leute.

In Wiesdorf wird man jeden Abend von Kindern angesprochen ob man diese oder jene Drogen kaufen möchte etc.

Asoziales Pack. Was in anderen Städten ganze Bevölkerungsgruppen sind, ist hier eine riesige "Familie"

Den Namen habe ich doch mal nicht ausgeschrieben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?