25.07.11 13:06 Uhr
 10.926
 

Amy Winehouse lag sechs Stunden tot in ihrem Bett

Der Sprecher der verstorbenen Sängerin Amy Winehouse hat neue Details zu Tod der Engländerin bekannt gegeben. Demnach lag die Sängerin rund sechs Stunden tot im Bett, bevor man sie fand.

Chris Goodman sagte: "Amy war ganz allein zu Haus, bis auf einen Sicherheitsmann, der auf sie aufpasste." Winehouse sagte ihm um 10 Uhr, dass sie schlafen wolle.

Um 16 Uhr fand der Security-Mann die Sängerin dann tot in ihrem Bett vor. Die Todesursache ist noch nicht klar, angeblich fand man jedoch keine Drogen in der Wohnung der 27-Jährigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Tod, Sänger, Bett, Amy Winehouse
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.07.2011 13:12 Uhr von Wompatz
 
+26 | -30
 
ANZEIGEN
Auf dem Newsbild sah sie echt klasse aus, was man in letzter Zeit leider nicht mehr sagen konnte...

Sie reiht sich ein zwischen Legenden wie Jimmy Hendrix und Jim Morrison, welche ebenfalls mit 27 verstarben.
Kommentar ansehen
25.07.2011 13:20 Uhr von mobock
 
+54 | -14
 
ANZEIGEN
Ach nee: "angeblich fand man jedoch keine Drogen in der Wohnung der 27-Jährigen. "

Kein Wunder - die hatte sie schon alle in ihrem Körper!
Kommentar ansehen
25.07.2011 13:36 Uhr von LocNar
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
@BastB: Ach komm..... den einen oder anderen guten Song hatte sie schon.

Aber, und da muss ich dir Recht geben, bis zu einem Kultstatus wie Jimi Hendrix, Kurt Cobain, Morrisson und Janis Joplin (alles Mitglieder des Club 27) hat sie es noch nicht geschafft.

Trotzdem war es eine traurige Nachricht, so kaputt wie sie auch war.

EDIT: Ich denke mal wenn eine Britney Spears verrecken würde wäre der Rummel um ihre Person nicht so groß.

[ nachträglich editiert von LocNar ]
Kommentar ansehen
25.07.2011 13:39 Uhr von Wompatz
 
+23 | -15
 
ANZEIGEN
@BastB Jimbooo: Schon klar ihr zwei...

Für was waren denn bitte Morrison und Hendrix bekannt? Genauso für ihre Drogeneskapaden...

Und Winehouse war die beste weiße Soul-Sängerin ihrer Zeit und wird es auch noch ne Weile bleiben...

Sorry, aber ich teile eure Meinung definitiv nicht.
Kommentar ansehen
25.07.2011 14:25 Uhr von Sneak-Out
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Dann: hat der Sicherheitsmann irgendwie seinen Beruf verfehlt ...LOL
Kommentar ansehen
25.07.2011 15:01 Uhr von mr_shneeply
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
unglaublich.. sechs Stunden sollte denn der Sicherheitmann jede Stunde mal ins Zimmer schauen ob die kleine Amy noch bubu macht?
Es gibt durchaus Menschen auf diesem Planeten die nicht unter 24stündiger Beobachtung sind.
Kommentar ansehen
25.07.2011 15:06 Uhr von Allmightyrandom
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Vor allem: fehlt der Amy ein RICHTIG großer Auftritt wie damals Woodstock bei Hendrix & Co.

Man kann nicht zur Legende werden, ohne wenigstens 1x die Meisterschale zu gewinnen - kannste Ballack fragen ;)

[ nachträglich editiert von Allmightyrandom ]
Kommentar ansehen
25.07.2011 15:36 Uhr von Bluti666
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
@Schlottentieftaucher: Genau sowas hatte ich auf Facebook auch geschrieben und dann sind sämtliche Leute wie die Geier über mich hergefallen von wegen ob ich denn ihr Innerstes kannte und das die böse, böse Presse dran Schuld sei. Lächerlich!
Kommentar ansehen
25.07.2011 15:50 Uhr von mardnx
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
schlottentieftaucher: musik ist geschmackssache, also kannste deine einschätzung weglassen was ihr talent betrifft.
Und die drogensucht is ne sache die man als außenstehender schlecht einschätzen kann, da man meinen könnte das das alles freiwillig ist. So ist es aber nicht. es fängt mit neugier an und wenn man merkt das man süchtig ist ist es sehr schwer nein zusagen.
Kommentar ansehen
25.07.2011 15:51 Uhr von Mankind3
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Wompatz: klar sieht sie auf den Newsfoto "gut" aus...Photoshop macht es möglich. Dem Gesicht fehlt jede Struktur, sowas kommt vom Weichzeichnen bei der Bildbearbeitung.

unter normalen umständen sah die alles andere als gut aus die letzten Jahre.

[ nachträglich editiert von Mankind3 ]
Kommentar ansehen
25.07.2011 16:01 Uhr von Bluti666
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
@mardnx: Jeder Mensch weiß auch schon vor dem eventuell ersten Konsum, was Drogen bewirken und das sie süchtig machen, die Neugierschiene ist hier völlig fehl am Platz. Jeder der sich diesen Scheiß reinpfeift ist selbst Schuld, unweigerlich!
Kommentar ansehen
25.07.2011 16:09 Uhr von menschenfeind
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
leute, leute: erstmal ist es wirklich traurig das Sie so früh gegangen ist. Klar ist sie in der letzten Zeit recht krass abgestürzt, wem immer das letztendlich zu verdanken ist. Dennoch hat Sie einen Musikstil geprägt, auf dessen Retro-Welle einige Künstler derzeit fahren. Amy war wirklich ein großes Talent, nicht umsonst hatte ihr Debut so kraftig eingeschlagen und sie mehere Grammys abgestaubt. Wer was anderes sagt hat keine Ahnung.

Los, her mit euren Minussen ihr Spacken.
Kommentar ansehen
25.07.2011 16:16 Uhr von Bluti666
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Talent zum Drogenkonsum? Das haben (leider) viele andere auch...ist keine Träne wert!
Kommentar ansehen
25.07.2011 16:27 Uhr von mardnx
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
bluti666: ja und trotzdem nehmen viele menschen drogen aus allen schichten und nicht unbedingt nur dumme, ohne die absicht sich umzubringen.
Die die dann abstürzen, realitätsverlust erleiden und dann vielleicht daran sterben sind nur ein winziger bruchteil.
Kommentar ansehen
25.07.2011 16:37 Uhr von Lustikus
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
ich frage mich nur: woher der Autor die angeblichen rund 6 Stunden genommen hat...

10 Uhr ins Bett, 16 Uhr gefunden. Das sind zwar 6 Stunden, sie kann aber auch um 15:30 gestorben sein.

So ein Quark.
Kommentar ansehen
25.07.2011 17:09 Uhr von Soultrader
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Amy war eine ganz Große: wär was anderes behauptet hat echt einen Dachschaden, so ein Album wie "Back to Black" ist ein absolutes Kunstwerk.Wer was Anderes behauptet soll lieber sein Scheiß Bier saufen und auf Malle feiern gehen.
Kommentar ansehen
25.07.2011 17:23 Uhr von Hoschman
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
och wer drogen nimmt, hat nunmal nix besseres verdient.
Kommentar ansehen
25.07.2011 22:37 Uhr von cookies
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Einfluss: Ohne Amy kein Erfolg für Duffy oder Adele, die alle auf Ihrer Welle mitgeritten sind!
Ihre Lieder sind aufgrund des Stils immer gut anzuhören, während Britneys Gequietsche nach 4 Sekunden schon wieder vergessen ist.

Eine gute Sachen haben die z.T. grenzüberschreitenden Wertungen hier: Man sieht, dass Amy polarisiert, d.h. vom mittelmaß der heutigen Hitparadenszene ist die Lichtjahre entfernt!
Kommentar ansehen
25.07.2011 23:19 Uhr von Guschdel123
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die gute Amy hatte sehr wohl Einfluss, sogar recht großen, auf die Musikwelt. Sie war die erste, die den Soul wieder in der Pop-Gesellschaft verkaufsfähig machen konnte. Nur wegen ihr gab es z.B. eine Duffy, weil einzelne Produzenten dem Markt liefern wollten, was er annehmen (kaufen) wollte. Auch der ehemalige Rapper Benjamin Paul Ballance-Drew (Plan B) fällt in dieses Schema.
Und sie hatte als weiße Frau eine unverwechselbar soulige Stimme. Dass dieser Einfluss seit knapp 3-4 Jahren natürlich nur noch aus Drogeneskapaden besteht, ist auch klar. Allerdings vergessen wirklich viele, was die Frau vor ihrem physischen und psychischen Zerbrechen leisten konnte.

Edit:cookies leider überlesen, tut mir leid, aber definitiv teile ich seine Meinung.

[ nachträglich editiert von Guschdel123 ]
Kommentar ansehen
26.07.2011 02:36 Uhr von Pommbaerle
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vemutlich: fand man im Haus keine drogen, weil sie die alle schnell wegkonsumiert hatte...
Kommentar ansehen
26.07.2011 06:06 Uhr von IceWolf316
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz ehrlich? Was ist daran jetzt so ungewöhnlich? Manche Menschen liegen Tage oder Wochen in ihren Wohnungen... und nur weil sie Whinehouse jetzt tot ist, macht man wegen so nem unsinn nen wirbel?

Die Frau war Drogen- und Alkoholabhängig, das der ihr Körper irgendwann schlapp machen würde war klar und das sie daran selber Schuld ist, sie hatte genug Möglichkeiten aus diesem Sumpf raus zu kommen, ist ebenfalls FAKT. Ich trauere Menschen die sich selbst richten nicht hinter her...
Kommentar ansehen
26.07.2011 13:07 Uhr von finalcp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ach, ach! Die Kleingeister, die ihr vorwerfen nicht von Drogen und Alkohol weg gekommen zu sein, sind warscheinlich Mauerblümchen ohne jede Lebenserfahrung was Lebenskrisen, Borderline, überdurchschnittliche Vulnerabilität (Verletzbarkeit) angeht.

Hier die Definition von Vulnerabilität (wiki):

In der Psychologie wird Vulnerabilität als das Gegenteil von Resilienz betrachtet. Vulnerable Personen werden besonders leicht emotional verwundet und entwickeln eher psychische Störungen. Das vulnerable Kind oder Kind mit schwierigem Temperament zeichnet sich laut Judith Rich Harris durch folgende Eigenschaften aus:

-Tendenz, aktiv, impulsiv, aggressiv und leicht zu ärgern zu sein;
-Tendenz, von Routine gelangweilt zu sein und äußere Reize zu suchen;
-mangelnde Angst vor Konsequenzen der eigenen Handlungen

Das trifft wohl voll auf Amy Winehouse zu.

Pauschale Abwertungen sind unintelligent und zeigen hier wohl nur die eigene Angst der Schreiber vor dieser Abhängigkeitskrankheit.


Da hab ich noch zwei sehr passende Zitate:

"In meinem Hirne rumort es und knackt, ich glaube da wird ein Koffer gepackt, und mein Verstand reist ab - o wehe - noch früher als ich selber gehe." Heine

(Bei manchen Schreiberlingen hier scheint mir ihr Verstand schon längst abgereist :))))

"Wer das Hohe eines Menschen nicht sehen will blickt um so schärfer nach dem, was niedrig und Vordergrund an ihm ist und verrät sich selbst damit." Nietzsche

(für alle Kleingeister).

[ nachträglich editiert von finalcp ]

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?