24.07.11 15:50 Uhr
 1.208
 

ADAC-Lkw-Crash-Test: Pkw-Insassen haben kaum eine Überlebenschance

Der ADAC hat bei einem aktuellen Crash-Test mit einem Lkw festgestellt, dass Pkw-Insassen kaum eine Chance zum Überleben haben, wenn ein Lkw mit 70 Stundenkilometer auf ein Stauende auffährt. Dabei hat der ADAC für seinen Test sogar nur einen leichteren Lkw mit nur 5,5 Tonnen Gewicht eingesetzt.

Die beiden an den Test beteiligten Pkws wurden total zermalmt. Im Jahr 2009 starben 35 Menschen bei solchen Unfällen. Ungefähr 4.000 Menschen wurden dabei verletzt. Hätten damals die Lkws schon einen Notbremsassistenten gehabt, wären 4.000 Unfälle leichter verlaufen oder ganz verhindert worden.

Ab 2013 werden solche Systeme für Lkw über 3,5 Tonnen zur Pflicht, ab 2015 dann für alle Lkw-Klassen. Die Geschwindigkeit soll dabei um zehn Stundenkilometer reduziert werden. Der ADAC fordert allerdings, dass die Geschwindigkeit um 40 Stundenkilometer bei einer eingeleiteten Notbremsung reduziert wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Test, Chance, ADAC, Crash, Lkw, Pkw, Überleben, Notbremsung
Quelle: www.auto-medienportal.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2011 16:16 Uhr von Jlaebbischer
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Autsch: Der VW-Transporter sieht von der Seite ja aus, als sei kaum etwas passiert, während man schon fast suchen muss, um den roten PKW zu finden...

In der Quelle sind leider nicht viele Bilder zu sehen, die zeigen könnten, wie der Transporter danach aussah..
Kommentar ansehen
24.07.2011 22:27 Uhr von Odontodactylus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: lasse immer genügend Abstand zum vorderen Fahrzeug und beobachte im Rückspiegel genau was hinter mir passiert. So kann ich wenns mal brenzlig wird auf die Standspur flüchten. Meistens wechsle ich aber instinktiv auf die linke Spur wenn ich auf ein Stauende zufahr.
Kommentar ansehen
25.07.2011 04:01 Uhr von fraro
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Leider: gibt es viele LKW-Fahrer, die sich einen Spaß daraus machen, mit hoher Geschwindigkeit so zu bremsen, daß sie nur kurz hinter dem PKW zum Stehen kommen. Ich weiß nicht, ob denen dabei einer abgeht, weil sie denken, daß sie sind ganz tolle Hechte sind.

Wäre nur peinlich, wenn man im Rückspiegel so ein Trollo angeprescht kommen sieht und schon mal vorsichtshalber in den Seitengraben flüchtet. Würde mich interessieren, was die Versicherung meint, wenn man sagt: "ich dachte, der kommt nicht mehr rechtzeitig zum Stehen"? ;-)

Aber im Ernst: bei diesen Bildern wird es einem schon mulmig. Gut zu wissen, daß in diesen PKWs keine Menschen saßen.
Kommentar ansehen
25.07.2011 07:27 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
...^@jlaebischer, gehe du bitte mal zum augenarzt und lasse dich auf deine farbtüchtigkeit prüfen. gerade wenn man grün und rot verwechelt. das rot ist eine mobile aufprallwand vom adac.

wwarum macht man so einen notbremsassisten nicht so scnell wie möglich zur pflichtausstattung wenn es menscheleben retten kann? komisches verhalten der maßgeblichen institutionen.
Kommentar ansehen
25.07.2011 12:16 Uhr von The Roadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was nützt es, wenn aus anderen Ländern alte Kisten: auf unseren Strassen weiter rollen?!
Kommentar ansehen
25.07.2011 12:31 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kamalakurt: Schau dir mal die Bilder in der Quelle an. Im Test waren zwei PKW beteiligt. Ein grüner Renault Meganze(kleiner Klumpen im Bild mittig) und ein roter Opel Astra (nun teil der Aufprallwand des ADAC-Testes).

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?