24.07.11 12:39 Uhr
 175
 

Auslandseinsätze der Bundeswehr sollen begrenzt werden

Die Einsätze der deutschen Bundeswehr im Ausland sollen nicht zur Normalität werden. Das hat jetzt Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière verlauten lassen.

Der CDU-Politiker sagte: "Ein Einsatz mit internationalem Mandat muss immer ein Sonderfall sein." Das gelte aber auch für andere Länder, die Armeen im Auslandseinsatz haben. Es kann nicht sein, dass Frieden in einem Land nur durch ausländische Armeen zu erreichen ist.

Gleichzeitig schloss Thomas de Maizière aus, dass die Bundeswehr sich an einer Friedensmission zwischen Israel und einem eventuell entstehenden Staat Palästina beteiligen wird. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit auch gering, dass Israel darum bitten wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ausland, Soldat, Einsatz, Bundeswehr, Thomas de Maizière
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Innenminister Thomas de Maizière findet Confed Cup "überflüssig"
Innenminister Thomas de Maizière will Social Bots vor Bundestagswahl verhindern
Flüchtlingspolitik: Thomas de Maizière will Flüchtlinge auf See zurück nach Nordafrika schicken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2011 00:35 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es macht einen Unterschied: Es macht einen Unterschied aus, eine solche Politikrichtung zu fahren.

Es ist zwar richtig, daß in einer globalisierten Welt auch die Bundeswehr international zum Einsatz kommen darf und soll, aber gerade der Einsatz in Afghanistan, der aufgrund der U.S.-Politik zustande gekommen, zeigt, wie unklar Aufträge bleiben können. Dieser Einsatz ist sowohl für die U.S.-Soldaten als auch für Soldaten aus anderen Ländern völlig undurchsichtig. Aber bei unklaren Bedingungen ist es für die Soldaten eine absolute Zumutung ihr Leben zu geben, zumindest zu riskieren.
Ein Krieg wie im Irak stellt die Frage nach der Legitimation eines solchen Einsatzes.
Deshalb ist es schon schlüssig, Militärpolitik derart zu strukturieren, daß bei unklarem Einsatz eben dieser abgebrochen werden kann.
Einen Unterschied macht es allerdings, die Bundeswehr in Europa auf Dauer einzusetzen, sofern der Frieden auf Dauer konkret bedroht ist. Es kann nicht sein, wenn die Souveränität einzelner europäischer Staaten dazu mißbraucht wird, permanente Unruheherde zu schaffen. Wenn beispielsweise aufgrund von historischen Zusammenhängen sich ein Staat auf die Wiederherstellung seines Territoriums von vor 600 berufen will, hätte Deutschland beispielsweise ja praktisch auch entsprechende Ansprüche. Das widerspricht dem europäischen Konsens seit 1945. Und dieser Konsens hat zu immerhin 66 Jahren Frieden geführt. Aus diesem Rahmen kann niemand bei objektiver Betrachtung ausscheren wollen.

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Innenminister Thomas de Maizière findet Confed Cup "überflüssig"
Innenminister Thomas de Maizière will Social Bots vor Bundestagswahl verhindern
Flüchtlingspolitik: Thomas de Maizière will Flüchtlinge auf See zurück nach Nordafrika schicken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?