24.07.11 12:37 Uhr
 293
 

Tokio: Mörder, der Opfer in eine Badewanne legte, wurde verurteilt

Im März 2007 fand man die Leiche der 22-jährigen Englischlehrerin Lindsay Hawker. Ihr Mörder, ein Schüler von ihr, vergewaltigte sie, tötete sie und legte sie in eine Badewanne auf seinem Balkon.

Der 32-jährige Tatsuya Ichihashi war bis zu seiner Festnahme über zwei Jahre auf der Flucht. Er konnte nur so lange unentdeckt bleiben, weil er sich mehreren Operationen am Gesicht unterzog und Leberflecke selbst aus dem Gesicht entfernte.

Nach seiner Festnahme gestand er die Tat. Für den Mord an der jungen Britin hat er nun lebenslänglich bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Mord, Festnahme, Mörder, Tokio
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.07.2011 13:05 Uhr von Kati_Lysator
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
blöde überschrift. liest sich so, als sei er verurteil wurden, weil er sein opfer in eine badewanne legte.
Kommentar ansehen
24.07.2011 13:12 Uhr von spencinator78
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber die Überschrift wurde vom Checker geändert. Ich hatte sie anders formuliert.
Kommentar ansehen
24.07.2011 13:29 Uhr von Kati_Lysator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja, auch checker machen fehler.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?