23.07.11 19:40 Uhr
 167
 

Russland: Bergung von Unglücksschiff schwieriger als erwartet

Vor zwei Wochen sank auf der Wolga das Schiff Bulgaria während eines Unwetters (ShortNews berichtete). Die Bergung des Schiffes gestaltet sich nun schwieriger als erwartet. Bereits gestern hatten Schwimmkräne das Wrack aus 20 Metern Tiefe an die Oberfläche geholt.

Doch die Ladung des Schiffes war verrutscht und somit der Bug sehr viel schwerer als erwartet. Nun soll das Schiff mittels der Kräne in ein zwölf Kilometer weit weg gelegenes Stauwasserbecken gezogen werden.

In diesem Stauwasserspeicher befindet sich ein Reinigungsdock, in das die Bulgaria gebracht werden soll. Erst dann soll der Treibstoff abgepumpt werden. Die Experten hoffen danach auch eine genaue Ursache für das tödliche Unglück zu erfahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: scaabi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Schiff, Unglück, Bergung
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krautrock-Legende: "Can"-Schlagzeuger Jaki Liebezeit ist tot
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
NRW: Möglicher Komplize des Terrorverdächtigen von Wien gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2011 19:40 Uhr von scaabi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eine genaue Ursache.... Ein Schiff, welches alt ist. Dann noch überladen in einem Sturm unterwegs. Für mich persönlich ist das bereits die Ursache.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Kandidat mit linkem Programm vor Favorit bei Sozialisten-Vorwahl
Trumps Beraterin bezeichnet Falschaussagen von Sprecher als "alternative Fakten"
USA: Donald Trump will Steuererklärung nun doch nicht öffentlich machen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?